Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Gus G. FEARLESS

Melodic Metal, AFM/Soulfood (10 Songs / VÖ: 20.4.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Seit Zakk Wyldes Rückkehr zu Ozzy Osbourne erlebt sein Vorgänger Gus G. einen Downgrade ins Reich der Normalsterblichen. Deshalb fährt der griechische Gitarrist ab sofort konsequent zweigleisig: Mit seiner Band Firewind feuert er temporeichen Melodic Metal aus der Hüfte, und als Solokünstler bedient er eher den Grenzbereich zwischen Metal und Hard Rock. Seine neuesten Partner sind dabei Sänger/Bassist Dennis Ward (Pink Cream 69, Unisonic) und Schlagzeuger Will Hunt (Black Label Society, Evanescence).

FEARLESS ist so gesehen demnach das Resultat eines – wie Musiker es gerne nennen – Power-Trios und zeichnet sich durch gleich zwei Überraschungen aus: Ward ist nicht nur ein glänzender Chorsänger, sondern hat auch eine überraschend markige Lead-Stimme. Außerdem präsentiert Gus G. auf FEARLESS gleich drei virtuose Instrumentalnummern und stellt sich damit mühelos auf eine Stufe mit George Lynch (Dokken, Lynch Mob) oder Paul Gilbert (Mr. Big). Vor allem der furiose Titel-Track erinnert an Lynchs Kultnummer ‘Mr Scary’ und dürfte möglicherweise bei Ozzy Zweifel wecken, ob er sich derzeit für den richtigen Saitenkünstler entschieden hat.

teilen
twittern
mailen
teilen
System Of A Down: Shavo Odadjian nur Notlösung am Bass

Mit seinem soliden Groove ist Bassist Shavo Odadjian eine der Säulen für den Sound von System Of A Down. Doch ursprünglich versuchte sich der 49-Jährige erst auf sechs anstatt auf vier Saiten. Dass er letztlich bei der armenisch-amerikanischen Band an den Tieftöner wechselte, war zu Beginn tatsächlich nur eine Not- oder Übergangslösung, wie der Musiker jüngst im Interview mit Bass Player offenbarte. "Ich war ungefähr 18 Jahre alt, als ich zum ersten Mal einen Bass in die Hand nahm", rekapituliert der System Of A Down-Mann. "Gitarre spielte ich, seit ich elf oder zwölf Jahre war -- und ich spiele immer…
Weiterlesen
Zur Startseite