Haxandraok KI SI KIL UD DA KAR RA

Black Metal, Ván/Soulfood (5 Songs / VÖ: 17.1.)

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Eine obskure Black Metal-Band mit einem unaussprechlichen Namen und Okkultismus-Affinität? Ist denn schon wieder Murmeltiertag? Scherz beiseite: Dass das Debütalbum von Haxandraok im Hause Ván Records erscheint, überrascht wenig. Das liegt zum einen an dem oben beschriebenen Drumherum, zum anderen aber selbstverständlich auch an der Musik. Doublebass und Tribal-Rhythmen wechseln sich ab (je nachdem, ob gerade meditiert oder geheadbangt werden soll) und verschmelzen mit höhenlastigem, dissonantem Gitarren-Riffing zu einem tiefschwarzen Ungetüm mit fernöstlichen Wurzeln. Die hallgetränkten Vocals – mal guttural, mal sphärisch tonal eingesetzt – geraten beinahe in den Hintergrund, denn KI SI KIL UD DA KAR RA (fünfmal gegengelesen, für Rechtschreibfehler wird keine Haftung übernommen) besticht vor allem durch gutes Songwriting.

🛒  KI SI KIL UD DA KAR RA bei Amazon

So überrascht ‘Ba’al Zel Bul At The Gates Of Nox’ ab 2:40 etwa mit einem Offbeat, nur um die Becken kurz darauf mit einem Taktartwechsel subtil wieder zurechtzuschieben. Es sind liebevoll eingearbeitete Kleinigkeiten wie diese, die das Album spannender machen als viele seiner Artgenossen. Auch, dass der fünfte, meditative Titel ‘La Sorciere Rouge’ gänzlich ohne Gitarren auskommt und die überstrapazierte Bezeichnung „Ritual­musik“ ganz unironisch verdient, muss man positiv anerkennen. Das Album ist wie in der Szene üblich mit nur fünf Songs (circa 30 Minuten Spielzeit) zwar verhältnismäßig kurz, das tut dem Hörvergnügen jedoch eher gut als einen Abbruch. Klasse statt Masse, und trotz aller Klischees ein starkes Debüt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Sodom versprechen ihr „härtestes Album jemals“

Tom Angelripper, Frontmann und Basser der deutschen Thrash Metal-Veteranen Sodom, hat kürzlich gegenüber Agoraphobic News bestätigt, dass er und seine Band-Kollegen mit den Arbeiten am Nachfolger des 2020 erschienenen Albums GENESIS XIX begonnen hätten. Drei Songs sollen bereits im Kasten sein, ansonsten schrauben die Gelsenkirchener aktuell tatkräftig an neuen Sounds. Offenbar sogar an den härtesten, die die Sodom-Historie bislang hervorgebracht hat. „Ich kann euch wirklich sagen, dass dieses das härteste Sodom-Album aller Zeiten sein wird“, versicherte Herr Angelripper. „Genau kann ich noch nicht sagen, wann es veröffentlicht wird – vielleicht nächstes Jahr oder 2024 –, weil ich ohne Druck daran…
Weiterlesen
Zur Startseite