Toggle menu

Metal Hammer

Search

Heavatar OPUS II – THE ANNIHILATION

Heavy Metal, Ear/Edel (12 Songs / VÖ: 16.2.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Giacomo Puccini, Frédéric Chopin, Ludwig van Beethoven, Felix Mendelssohn, Léon Boëllmann oder Antonio Vivaldi make Speed Metal great again? Nun, zumindest werden, wie schon auf dem Heavatar-Debüt ALL MY KINGDOMS (2013), auch auf der zweiten Scheibe OPUS II – THE ANNIHILATION wieder Zitate erwähnter Komponisten in pfeilschnellen Speed Metal-Epen verwurstet. Dazu jubiliert Frontmann Stefan Schmidt (Van Canto) als ausgewiesene Metal-Nachtigall in teilweise höchsten Tönen und hält ansonsten gewohnt souverän die eingängigen Refrains auf Kurs.

Inwieweit sich Heavatar von anderen Bands ihres Genres unterscheiden und tatsächlich Pionierarbeit dabei leisten, wie Klassik-Legenden als Schwermetaller klingen würden, sei mal dahingestellt. Immerhin erreichen die überwiegend temporeichen Songs der Scheibe garantiert ihre Zielgruppe, zudem sind die handwerklichen Fähigkeiten aller Beteiligten über jeden Zweifel erhaben. Allerdings muss man bei der Sound-Bewertung einen dicken Minuspunkt verleihen: Die nervtötend klackernde und übertrieben präsente Bassdrum von Schlagwerker Jörg Michael (Stratovarius, Pell, Rage) schmälert den Hörgenuss.

teilen
twittern
mailen
teilen
High On Fire: Matt Pike bangt um Zeh

Zurzeit könnte es besser laufen für High On Fire. Die Sludger mussten bereits letztes Jahr eine Tour mit Municipal Waste absagen, weil Frontmann und Gitarrist Matt Pike sich einen Teil eines Zehs amputieren lassen musste. Nun sahen sich die US-Amerikaner erneut gezwungen, eine Konzertreise zu canceln (sind allerdings nur Termine in den USA). Pike schreibt hierzu in einem Statement: "Liebe Freunde und Fans, an meine Brüder, meine Mannschaft und jeden, den das betrifft. Ich entschuldige mich für die Unannehmlichkeit dieser Absage. Ich fühle mich, als ob ich erklären müsste, wie der Blitz zwei Mal bei mir einschlagen kann. Ich wollte…
Weiterlesen
Zur Startseite