Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Hound I KNOW MY ENEMIES

Rock, Metalville/RTD (11 Songs / VÖ: 26.3.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Sorgte die aus Hildesheim/Hannover stammende Band mit ihrem Debütalbum SETTLE YOUR SCORES vor drei Jahren bei Vintage Rock-Anhängern für ein Aufhorchen, lässt der Nachfolger beim Blick auf die Besetzungsliste zunächst den einstigen festen Organisten vermissen. Was nicht heißen soll, dass es auf I KNOW MY ENEMIES nun weniger organisch oder analog zugehen würde. Tief wie Psilos im Spätsechziger-/Siebziger-Classic Rock-Nährboden verwurzelt und den Blick auf klangliche Paten wie Deep Purple, Led Zeppelin, Hendrix oder Black Sabbath gerichtet, kommt die nunmehr als Quartett operierende Gruppe weiterhin wie ein Haufen alter Hunde rüber.

🛒  I KNOW MY ENEMIES bei Amazon

Der partiell etwas kopfstimmenkehlige und zuweilen auch schrille Gesang von Wanja Neite bleibt gewöhnungsbedürftig und gemahnt streckenweise an Geddy Lee, der sich im Aufwärmprozess für seinen besten Plant mit Kate Bush-Platten an Muezzin-Modulationen wagt. Davon unberührt besitzen die elf Songs jedoch immer noch ausreichend nach vorne preschende Chuzpe, Vintage-Verspieltheit, aber auch progressiven Ausbruchswillen, um Retro Rocker-Blut in Wallung zu bringen oder einen wie in ‘Loyality’ flokativersunken bei der Tolkien-Lektüre zu begleiten. Und auf die Idee, Blue Öyster Cult, Tito & Tarantula und Héroes Del ­Silencio zu verquicken (‘I Smell Blood’), muss man auch erst mal kommen.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Erik Cohen: Von Geisterhand geführt

Wer hätte gedacht, dass all die Konzert- und Festival-Ausfälle auch etwas Gutes haben können? So investierten Erik Cohen und Co. den entsprechenden Zugewinn an Zeit zumindest in die intensivierte Studioarbeit zu ihrem vierten Album NORTHERN SOUL, welches die Achtziger-Anklänge und den durchgehenden Hit-Faktor noch einmal gespenstisch in die Höhe schraubt... Erik Cohen wollte in ansonsten nicht so erquickenden Zeiten wie diesen keineswegs mit einer "Depriplatte voll mit progressivem Black Metal" um die Ecke kommen wollte. Vielmehr entpuppt sich NORTHERN SOUL von seinem gleichnamigen instrumentalen Intro an, welches Morricone mit maritimem Schifferklavier vereint, als eine ziemlich bombastische Angelegenheit, die mit der…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €