Toggle menu

Metal Hammer

Search

In Mourning GARDEN OF STORMS

Doom Metal  , Agonia/Soulfood (7 Songs / VÖ: 4.10.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Schweden In Mourning agieren (trotz klanglicher Vergleichbarkeit mit früheren Opeth oder Barren Earth) weit unter dem Radar, verfolgen jedoch hehre Ziele: Mit ihrem fünften Album GARDEN OF STORMS schließen sie ihre 2012 begonnene Trilogie ab und geben sich darauf weiterhin einer Mixtur aus Doom und Melodic Death Metal hin. Das Werk beinhaltet schwermütige Riffs, grollende Growls und eine grundsätzlich niedergeschlagene Stimmung; immer wieder erhebt sich das Quintett jedoch aus seinem Loch, rifft regelrecht beschwingt auf (‘Huntress Moon’) und inkludiert hellen Klargesang (‘Yields Of Sand’, ‘Maganta Ritual’) oder gar angeproggte Passagen (‘Hierophant’, ‘The Lost Outpost’).

GARDEN OF STORMS bei Amazon

Über gut 50 Minuten gelingt es In Mourning damit definitiv, Stimmung aufzubauen; für ein Eintauchen in die ausufernden bis komplex angelegten Stücke ist jedoch ein gewisses Maß an Zeit und Muße erforderlich. Weder Easy Listening noch Hit-Alarm also – eine tiefere Beschäftigung lohnt sich allerdings. Wer den zweiten Teil der Omnium Gatherum-Tournee besucht (hat), kommt oder kam bereits in den Genuss.

teilen
twittern
mailen
teilen
Wacken 2019: Die Tops & Flops der METAL HAMMER-Redaktion

Das 30. Jubiläum des Wacken Open Air ist nun schon einige Wochen her, aber noch immer beschäftigt es viele und ist in zumiest wohliger Erinnerung. Aber es gab auch Dinge, die einigen missfielen - seien es nun enttäuschende Auftritte von Bands oder der fehlende Schlamm. Findet hier die Tops & Flops der METAL HAMMER-Redaktion. Thorsten Zahn Top: Die METAL HAMMER-Crew, die den Stand rockt und die vielen Leser, mit denen ich sprechen durfte. Weiterhin: Ein bewegendes Finale einer beispielhaften Karriere: Slayer legen zum Abschied noch mal ein ordentliches Brett aus, und ein Kloß bleibt im Hals stecken. Plus: Die Fans…
Weiterlesen
Zur Startseite