Toggle menu

Metal Hammer

Search

Inquisition BLOODSHED ACROSS THE EMPYREAN ALTAR BEYOND THE CELESTIAL ZENITH

Black Death, Season Of Mist/Soulfood (10 Songs / VÖ: 26.8.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Lieber Underground-Black Metal-Fan, du musst jetzt ganz stark sein: Schon wieder musst du dich von einer Band verabschieden, weil sie einfach viel zu erfolgreich werden wird. Denn Inquisition gehen ihren überaus interessanten Weg unbeirrbar weiter. Ende der Achtziger als Thrasher von den USA nach Kolumbien (!) ausgewandert, machte Bandboss Dagon dort seine ersten Schritte, um Mitte der Neunziger nach Seattle zurückzukehren. Während die Metal-Welt noch unter den Grunge-Nachwehen litt, traf er auf Schlagzeuger Incubus, mit dem er seither Black Metal spielt – recht früh also für US-amerikanische Verhältnisse. Im Heute angekommen, spielen die beiden Mittvierziger all ihre Erfahrung aus: Abwechslungsreiches Songwriting, das sowohl mitreißend schnell als auch bedrückend langsam kann. So nehmen Inquisition im Mittelteil des Openers ‘From Chaos They Came’ einfach mal komplett das Tempo raus oder machen ‘The Flames Of Infinite Blackness Before ­Creation’ zu einem schleppenden Monster, während sich ansonsten viel im headbang-kompatiblen Midtempo abspielt. Dynamik ist hier Trumpf, im Gegensatz zu den knurrigen Vocals von Dagon, die von der Phrasierung her an eine etwas tiefere Version von Abbath erinnern. Wer also die guten alten Immortal vermisst, sollte mit Inquisition einen würdigen Ersatz finden. Nicht auch zuletzt dank des guten Sounds (professionelle Räude) und schicken Covers. Wo sich ein Genre im Schmutz der Langeweile suhlt, sind Inquisition eine bejubelns­würdige Ausnahme. Sorry, Kellerkinder.

 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR

Black Anvil :: AS WAS

Ravencult :: FORCE OF PROFANATION

Urgehal :: AEONS IN SODOM

Tsjuder :: Antiliv

Myrkur :: M

Blaze Of Perdition :: Near Death Revelations

Isvind :: Gud

Mor Dagor :: REDEEMER

Cradle Of Filth :: HAMMER OF THE WITCHES

Vattnet Viskar :: SETTLER

Gorgoroth :: INSTINCTUS BESTIALIS

Satyricon :: Live At The Opera

Drudkh :: A FURROW CUT SHORT

Shining :: IX – Everyone, Everything, Everywhere, Ends

Dødheimsgard :: A UMBRA OMEGA

Der Weg Einer Freiheit :: STELLAR

Helrunar :: NIEDERKUNFFT

A Forest Of Stars :: BEWARE THE SWORD YOU CANNOT SEE

Melechesh :: ENKI

Keep Of Kalessin :: EPISTEMOLOGY

Carach Angren :: THIS IS NO FAIRYTALE

Marduk :: FRONTSCHWEIN

Downfall Of Gaia :: Aeon Unveils The Thrones Of Decay

Sear Bliss :: Eternal Recurrence

Abigail Williams :: Becoming

Opera IX :: Strix Maledictae In Aeternum

Blut Aus Nord :: 777 – The Desanctification

Christ Agony :: Nocturn

Nocte Obducta :: Verderbnis – Der Schnitter kratzt an jeder Tür

Chthonic :: Takasago Army

Arckanum :: Helvítismyrkr

Wolves In The Throne :: Celestial Lineage

Arroganz :: Dark And Deathless

Shining :: VII: Född Förlorare

Byfrost :: Of Death

Gallhammer :: The End

Anaal Nathrakh :: Passion

Endstille :: Infektion 1813

Negura Bunget :: Focul Viu

Primordial :: Redemption At The Puritan’s Hand

VREID :: V

Arckanum ANTIKOSMOS Review

Rimfrost VERALDAR NAGLI Review

Nocte Obducta SEQUENZEN EINER WANDERUNG Review

Salem UNDERGROUND Review

Kongh SHADOWS OF THE SHAPELESS Review

Iskald :: Revelations Of Reckoning Day

Nachtmystium ASSASSINS :: BLACK MEDDLE PT. 1 Review

Averse Sefira ADVENT PARALLAX Review

The Ugly SLAVES TO THE DECAY Review

Aborym PSYCHOGROTESQUE Review

Boris SMILE Review

Artas THE HEALING Review

Nordafrost BACK TO THE SHORES OF GREY Review

Gorgoroth TRUE NORWEGIAN BLACK METAL – LIVE IN GRIEGHALLEN Review

Flesh WORSHIP THE SOUL OF DISGUST Review

Lyfthrasyr THE RECENT FORESIGHT Review

Agrypnie 16[485] Review

Belphegor BONDAGE GOAT ZOMBIE Review

Iskald :: The Sun I Carried Alone

Sargeist :: Let The Devil In

Hellsaw COLD Review

Arkona GOI, RODE, GOI! Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Matt Heafys Black Metal-Projekt ist in vollem Gange

Zusammen mit Emperor-Frontmann Ihsahn hat Trivium-Sänger Matt Heafy bereits einige Songs für sein Black Metal-Projekt Mrityu geschrieben. Bei den Aufnahmen gibt es Unterstützung einiger bekannter Black Metaller.

Umfrage: Black und Death Metal eignen sich gut zum Programmieren

Bei einer Umfrage der Internetplattform Stack Overflow kam heraus, dass Metalheads beim Programmieren häufig Black und Death Metal hören, um sich besser konzentrieren zu können.

Rick Rubin: Slayer haben den Black Metal erfunden

Falsch informiert oder nur ein Versprecher? Star-Produzent Rick Rubin schrieb den Thrashern von Slayer kürzlich die Erfindung des Black Metal zu.

teilen
twittern
mailen
teilen
Umfrage: Black und Death Metal eignen sich gut zum Programmieren

Bei manchen Arbeitsfelder bietet es sich durchaus an nebenbei Musik zu hören.Vor allem beim Prorammieren hören die meisten Leute Musik während ihrer Tätigkeit. Aber welche Musik eignet sich dabei am besten? Stack Overflow hat eine Umfrage durchgeführt, die 90.000 Software-Entwickler eischloss. Auf die Frage, welcher Musiker oder welches Genre ihnen hilft, sich zu konzentrieren, antworteten die Befragten mit einer enormen Vielfalt an Musik, einschließlich klassischer Musik, Videospiel- oder Filmsoundtracks. 3,2% hören Metal während der Arbeit. Das ist zwar eine sehr geringe Prozentanzahl, ergibt aber doch eine ganze Menge an Menschen. Bei den Metal-Hörern waren dabei vor allem Genres wie Black…
Weiterlesen
Zur Startseite