Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021 https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2021/06/08/14/mh-powerwolf.jpg

Interloper SEARCH PARTY

Progressive Metal, Nuclear Blast/RTD (11 Songs / VÖ: 11.6.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Bei gleich zwei ehemaligen Mitgliedern von Rings Of Saturn (Schlagzeuger Aaron ­Stechauner und Gitarrist ­Miles Dimitri Baker) könnte man von ­Interloper technischen Death Metal erwarten, oder? Erwartung enttäuscht, und übertroffen: Das kalifornische Trio hat sich modernem, heavy tönendem, dabei schwer melodischem Prog Metal verschrieben. Auf ihrem Debütalbum (nach drei Jahren Single- und EP-Veröffentlichungen) finden Interloper den Mittelweg zwischen Schwelgen und Moshen, Träumen und Zerstören. Die meiste Zeit dominiert der warme Klargesang von Andre Virrueta, immer wieder (und nie zu aufdringlich) bricht sich Brutalität Bahn in Form von Growls und heftigen Parts (‘The Wishing Well’, ‘Bound To Fall’). Obwohl viel gefrickelt, wild soliert und mit Rhythmen gewürfelt wird, stehen die dramatischen Melodien im Vordergrund – das rückt die Band stilistisch ein Stück näher an Architects und Coheed And Cambria denn Periphery.

🛒  SEARCH PARTY bei Amazon

Der Detailreichtum ist enorm: Sorgfältig gesetzte Synthies, Glöckchen (‘Moonlight’), Piano­klänge (‘Dreamlands’) oder Folk-Sounds (‘Idle Years’) sorgen für Abwechslung. Jedoch klingt SEARCH PARTY bei all dem auch sehr konstruiert – nur selten (etwa im starken Titel-Song) gelingt es Interloper, wirklich emotional abzuholen, auch wegen des sauberen, aber austauschbaren Klargesangs. Wer nach modernem Progressive Metal ohne überbordende Core-Einflüsse lechzt, wird bei Interloper fündig.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Politiker verwendet Twisted Sister-Song: 1 Mio. € Strafe

In Australien ist der Politiker Clive Palmer zu einer Schadenersatzzahlung in Höhe von 1,5 Millionen Australischer Dollar (rund 965.000 Euro) verurteilt worden, weil er den Twisted Sister-Klassiker ‘We're Not Gonna Take It’ umgedichtet hat. Für Werbeclips seiner United Australia Party machte er aus "We're not gonna take it/ no we ain't gonna take it/ oh we're not gonna take it anymore" "Australia ain't gonna cop it, no Australia's not gonna cop it, Aussies not gonna cop it any more". Milchmädchenrechnung Songwriter und ex-Twisted Sister-Frontmann Dee Snider hatte die Verlagsrechte 2015 an Universal Music verkauft. Nichtsdestotrotz freut er sich nun über…
Weiterlesen
Zur Startseite