Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Jorn Lande & Trond Holter Present DRACULA – SWING OF DEATH

Heavy Metal, Frontiers/Soulfood 10 Songs / VÖ: 23.1.

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Gefühlt vergeht kein Jahr, in dem man nichts von Goldkehlchen Jorn Lande hört. Als Beispiel sei an dieser Stelle nur auf seine Hauptveröffentlichungen der letzten Jahre hingewiesen, nämlich THE ­GREAT DIVIDE von Allen/Lande (2014) sowie die Jorn-Alben TRAVELLER (2013) und BRING HEAVY ROCK TO THE LAND (2012). Eine künstlerische Pause ist nicht in Sicht, und so beschert uns der Musiker auch Anfang 2015 ein neues Werk, mit dem sich der Norweger selbst übertroffen hat: Mit seinem Landsmann und Band-Kollegen Trond Holter, der normalerweise bei Wig Wam in die Saiten greift, schrieb Lande fast vier Jahre lang an der von Bram Stokers Roman inspirierten Geschichte des Vampirfürsten Dracula.

Neu ist jene nun nicht, doch die Umsetzung klingt grandios: Das opulent-melodische, aber nicht typisch opernhafte Album zeichnet sich mehr durch Riffs als ausladende orchestrale Bestandteile aus und überzeugt mit seinen dramatisch inszenierten Hymnen wie ‘Walking On Water’ oder ‘Swing Of Death’ vorbehaltlos. Zu Lande, der Draculas emotionale Selbstfindung (‘Masquerade Ball’) genial verkörpert, gesellt sich die ebenfalls norwegische und nicht minder überzeugende Sängerin Lena Fløitmoen, deren Stimme sich – ob im Duett oder im Wechsel – perfekt mit Landes ergänzt, wie die Gänsehautballade ‘Save Me’ oder das groovende ‘River Of Tears’ aufzeigen.

Auch das ergreifend-epische ‘Into The Dark’ sowie der Abschieds-Rocker ‘Under The Gun’ lassen den Schluss zu, dass es sich bei SWING OF DEATH um eine Sternstunde des operesken Metal sowie im Lande-Kosmos handelt. Zurück bleiben Ergriffenheit und Bewunderung: Wie schafft es Lande nur, auf dermaßen hohem Niveau solch ­konstante Klasse mit einem Höhepunkt wie diesem zu veröffentlichen – und was kommt als nächstes? Fest steht nur: Es wird etwas kommen. Ob es die Größe von SWING OF DEATH ­erreichen wird, bleibt abzuwarten.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lancer :: MASTERY

Grave Digger :: HEALED BY METAL

Pikes Edge :: ALL OF OUR BEAUTY


ÄHNLICHE ARTIKEL

Judas Priest sind die Architekten des Metal, sagt Hammett

Für Kirk Hammett, seines Zeichens Lead-Gitarrist bei Metallica, sind Glenn Tipton und K.K. Downing von Judas Priest die Baumeister des Heavy Metal.

Avenged Sevenfold: Metal sollte keine Regeln haben

Avenged Sevenfold-Frontmann M. Shadows hat ein Plädoyer dafür gehalten, dass sich Metal-Musiker an keine Regeln halten sollten müssen.

Matthias Reim will zukünftig Heavy Metal machen

Matthias Reim verspürt offenbar ein Bedürfnis nach harten Gitarren. Der Schlagerbarde kündigt Lieder im Heavy Metal-Stil an.

teilen
twittern
mailen
teilen
Def Leppard: Joe Elliott hat ein Problem mit dem Begriff Heavy Metal

Wenn es um die New Wave Of British Heavy Metal geht, fällt eigentlich fast immer der Name Def Leppard. Die Band spielte auf ihren ersten zwei Alben immerhin harten Rock – bevor sie sich mit HYSTERIA und PYROMANIA in eine etwas kommerziellere Richtung bewegte. Für Frontmann Joe Elliott ist das Metal-Label ohnehin ein „dämlicher Begriff“, wie er in einem Interview im The Rockoneurs-Podcast gestand. Def Leppard sind keine Metal-Band „Ich habe ein Problem mit dem Begriff Heavy Metal“, sagt er. „Weil jeder, der sich nicht mit Rock-Musik beschäftigt, denkt, dass es etwas Schlechtes ist, in einer Heavy Metal-Band zu spielen.“…
Weiterlesen
Zur Startseite