Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Kayo Dot BLASPHEMY

Progressive Rock, Prophecy/Soulfood (8 Songs / VÖ: 6.9.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Der schönste Forumsbeitrag zum Thema „neue Kayo Dot“ verglich die Song-Titel mit Kapitelnamen aus ‘Moby Dick’. Da ist was dran. Wahr­schein­­lich ist Toby Driver, der Multi­instrumentalist der 2003 aus Maudlin Of The Well hervor­gegangenen Kayo Dot, der Herman Melville des Prog: Jemand, dessen Verstand man anzweifelt, bevor man einräumt, dass er ein Genie ist. Der Unterschied: ‘Moby Dick’ schmeißt man beim Lesen ständig gegen die Wand, während BLASPHEMY einen sofort um­garnt. Dunkle Abgründe, luftige Wolkenschlösser, quecksilbrig schillernde Wendungen – jeder Song ist ein Kosmos. Mit Genre-Grenzen halten sich Driver und seine Mitstreiter nicht mehr auf. Sie arbeiten sich kleinteilig von Idee zu Idee, klettern in einem unübersichtlichen Gerüst von Dynamik und Rhythmen herum und lassen die Geschichte bestimmen, wohin der Song geht.

BLASPHEMY bei Amazon

Laut Waschzettel ist es das direkteste, „weltlichste“ Kayo Dot-Album, handelt es doch von Gier und ihren Folgen. Macht nix, die Texte von Jason Byron (Ex-Maudlin Of The Well) lesen sich trotzdem wie esoterisch-allegorische Science-Fiction. Eklektisch bleibt auch der Soundmix. Den höchsten Metallgehalt (wer’s braucht?) hat der Opener ‘Ocean Cumulonimbus’ mit teils growligen Vocals. ‘The Something Opal’ und ‘Vanishing Act In Blinding Gray’ klingen dagegen wie Pop-Musik aus einer besseren Welt, während ‘Midnight Mystic Rise And Fall’ schlicht… nervt. Seltsamster Track: das fast urbane ‘An Eye For A Lie’ mit Vocoder-Einsatz. Fazit: So leicht man in BLASPHEMY reinkommt, so schwer wird der Ausstieg.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ihsahn und Matt Heafy schrauben an Projekt Mrityu

Trivium-Frontmann Matt Heafy und Emperor-Chef Ihsahn werkeln derzeit tatkräftig am ersten Album ihres gemeinsamen Projekts Mrityu. Dies hat der Norweger via Instagram verraten (siehe unten). Dort postete er einen Screenshot seiner Aufnahmesoftware inklusive des übers Internet zugeschaltenen Heafy am Gesangsmikrofon. Dazu ließ Ihsahn etwas Produzenten-Fachsprache über den Verlauf des experimentellen Black Metal-Projekts vom Stapel: "Es ist #mrityumonday und ich und @matthewkheafy haben ein paar Mörder-Gesänge in @cubase.pro mittels #vstconnectpro von @steinbergmedia aufgenommen! Die aktuelle Situation hält uns vom Reisen ab, aber mit dieser Technologie ist es fast, als ob wir im selben Raum sind. Matt liefert derbe ab, und wir…
Weiterlesen
Zur Startseite