Toggle menu

Metal Hammer

Search

Khôrada SALT

Doom Metal  , Prophecy/Soulfood (7 Songs / VÖ: 20.7.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nach der Auflösung der Folk-Schweremüter Agalloch 2016 rief deren Sänger und Gitarrist die Band Pillorian ins Leben. Auch seine drei ehemaligen Kollegen sind weiterhin aktiv: Das Trio hat sich unter dem Namen Khôrada mit dem einstigen Sänger der Prog-Doomer Giant Squid zusammengetan. Das Ergebnis dieser Kooperation liegt nun in Form des Debüts SALT vor. Musikalisch geht es darauf ähnlich verworren und undurchsichtig zu wie auf dem Artwork: Mit wie aus einer anderen Welt herrührendem Klagegesang kreiert das Quartett ein stets in Bewegung bleibendes Auf und Ab, in dem Atmosphäre und Komplexität aufeinanderprallen wie das Meer auf die Klippen einer Steilküste – poetisch verzaubernd, aber kaum fassbar, einem von bekannten Schemata losgelösten eigenen Rhythmus folgend.

Mal türmen sich gewaltige Riff-Wände auf und erzeugen eine beängstigende Dichte (‘Water Rights’), dann schleichen sich ruhige, nicht weniger bedrohliche Doom-Monumente wie ‘Glacial Gold’ ins Unterbewusstsein und laden zum Versinken in Moll-Lust ein, bis ein progressives Geblubber an die Oberfläche drängt (‘Ossify’). Das alles kann tief reichen und ehrlich berühren – die Voraussetzung ist jedoch, dass sich der Hörer gänzlich auf SALT konzentriert und Khôradas Schaffen mit voller Aufmerksamkeit folgt. Bestimmt kein Easy Listening, sehr wohl aber spannend für Entdecker.

Salt auf Amazon kaufen

teilen
twittern
mailen
teilen
Nachbericht: So war das Euroblast Festival 2018!

Zum vierzehnten Mal lud das Euroblast Festival vom 5. – 7. Oktober Fans des Progressive Metal allerorts zu sich. Es scheint mir daher schon fast etwas verwerflich mich als Djent-Enthusiastin und Fan der experimentellen Core-Klänge in diesem Jahr zum ersten Mal in die Gemäuer der ehemals der Essigherstellung dienenden Fabrik im rechtsrheinischen Köln-Deutz zu begeben, wo die Veranstalter 2013 ihr neues Festival-zu-Hause gefunden haben – aber spät ist ja bekanntlich besser als nie. Zwischen Kunst und rohem Keksteig Mit gespitztem Stift, der im Verlauf der drei Tage, möglichst viele musikalische Neuentdeckungen vermerken möchte, schlendert es sich am frühen Freitagnachmittag noch entspannt…
Weiterlesen
Zur Startseite