Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Loch Vostok OPUS FEROX II – MARK OF THE BEAST

Progressive Metal, Vicisolum/RTD (10 Songs / VÖ: 19.4.) 

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Schweden Loch Vostok haben sich ein echtes Mammutprojekt auferlegt: Die 2000 formierte Truppe um Gitarrist und Komponist Teddy Möller veröffentlicht eine Trilogie, begonnen 2021 mit OPUS FEROX – THE GREAT ESCAPE. Der nun erscheinende zweite Teil offenbart erneut das überragende Talent des 2019 rekrutierten Klarsängers Jonas Radehorn, der große Emotionen glaubwürdig vermittelt und etwas an Tom S. Englund von Evergrey erinnert, die auch musikalisch eine gute Referenz darstellen: Die über allem thronende Schlüsselqualifikation Gesang wird von mal hymnisch ausgespieltem und mal frickelig-sperrigem Progressive Metal (‘Children Of Science’ vereint beides) ergänzt. Manchmal erklingen dazu dezente Chöre (‘Cult Status’), dann wieder steigern dominante Growls den Härtegrad (‘Senses’) oder experimentieren Loch Vostok mit künstlichen Sounds (zu Beginn von ‘Drastic Measures’), orientalischen Anklängen (‘Rebel Command’) oder Einsprechern und Kulissen (im gewaltigen ‘Lords Of The Inanimate’).

🛒  OPUS FEROX II – MARK OF THE BEAST bei Amazon

Die klangliche Bandbreite des knapp 50-minütigen Werks ist groß, dennoch verlieren die Schweden zu keiner Zeit die Kontrolle über ihr mächtiges Wirken und reichen jede Menge starke Songs an. Dass aufgrund der Machart trotzdem eher konzentriertes Vertiefen als Easy Listening angesagt ist, dürfte sich von selbst verstehen. Wenn schon Mammut, dann richtig!

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Pearl Jam: Eddie Vedder teilt in Song gegen Trump aus

Trump ist laut Eddie Vedder verzweifelt Die USA sind aufgrund der anstehenden Wahl gespalten wie nie zuvor – und auch Eddie Vedder von Pearl Jam hat eine klare Meinung gegenüber einem der zwei Präsidentschaftskandidaten. In einem Interview mit der britischen Sunday Times spricht er über die Inspiration für das Lied ‘Wreckage’ das auf dem neuen Album der Band, DARK MATTER, enthalten ist – und die hat mit Trump zu tun. „Es gibt einen Mann in den Vereinigten Staaten, der immer noch sagt, dass er keine Wahl verloren hat“, sagt der Sänger besorgt. „Und die Leute verbreiten und verstärken diese Botschaft,…
Weiterlesen
Zur Startseite