Toggle menu

Metal Hammer

Search

Maroon ORDER Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Es war lange ruhig um die Band aus Nordhausen, der Stadt, aus der der berühmte Doppelkorn kommt. Mit Alkohol haben Maroon bekanntlich nicht viel am Hut, mit hartem Metal aber umso mehr. Was sich bereits auf ihrem letzten Werk THE COLD HEART OF THE SUN (2007) andeutete, findet nun seine Fortsetzung: mehr Metal!

Und das in allen Belangen: Riffing, Arrangements, Soli, Schlagzeugarbeit – alles hört sich noch stählerner an. Und dabei ist es egal, ob es nun der melodische Death Metal ist, der überzeugt, oder die feinen Fill-Ins von Drummer Nick Wachsmuth oder die großartigen Soli der Axtfraktion Grund/Rieche.

Gerade die letzten beiden Punkte sind ausschlaggebend für den Sprung, den diese Band noch einmal machen konnte. Es gibt zwar immer noch die typischen Breakdowns, aber diese werden spärlich und vor allem gezielt eingesetzt. Maroon etablieren sich nun endgültig als qualitätssichernde Kraft im modernen, melodischen Death Metal-Genre – egal, in was für Core-Schubladen Unwissende die Band stecken wollen.

Aus der Reihe fällt lediglich das ruhige, atmosphärische, mit tiefem Sprechgesang ausgestattete ‘Bleak’, das in seiner Form fast schon eine Art „Heavy Ballade“ darstellt. Einen weiteren Höhepunkt hält ORDER mit dem schwarzmetallisch lackierten ‘Children Of The Next Level’ parat.

Dass sich Maroon auf ORDER neu erfinden, wäre zu viel gesagt. Fakt ist aber, dass der Fünfer auf beeindruckende Art und Weise die Grenzen weiter verschiebt, ohne die eigene Identität zu verlieren. Definitiv eines der Alben 2009!

Anzo Sadoni

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Mai-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

HELLBOY 2: DIE GOLDENE ARMEE :: Fantasy-Action

Firewind THE PREMONITION Review

Warrel Dane PRAISES TO THE WAR MACHINE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Abbath meldet sich zurück

Mit einem kurzen, spaßigen Videoclip gab Olve "Abbath" Eikemo ein Lebenszeichen von sich. Er ist mitten in den Vorbereitungen für die Europatournee.

Abbath macht endlich eine Entziehungskur

Das wurde aber auch wirklich Zeit: Abbath hat sich nach einer desaströsen Tour in Südamerika auf einen Alkoholentzug begeben.

Corey Taylor: Drogen verhindern Kreativität

Slipknot- und Stone Sour-Sänger Corey Taylor zufolge steigern Drogen nicht die Kreativität, sondern man arbeite besser, wenn man voller Energie ist.

teilen
twittern
mailen
teilen
Spotify: Einblick in die Streaming-Zahlen einiger Metal-Bands

Habt ihr kürzlich auch von diversen Bekannten deren Hörgewohnheiten unter die Nase gerieben bekommen? Grund dafür ist "Spotify Wrapped", was jedes Jahr mit Statistiken um sich wirft, die uns Hörern einerseits zu verraten, welche Bands wir am liebsten im vergangenen Jahr gehört haben. Andererseits bietet Spotify auch den Bands ein paar Zahlen in Sachen Streams an, die diese wiederum veröffentlichen können. Die Website The PRP hat sich die Mühe gemacht und einige Musiker, die ihre Zahlen in den sozialen Medien geteilt haben übersichtlich gelistet. Klar ist darin nicht jede wichtige Metal-Band zu finden, da viele ihre Ergebnisse eben auch nicht…
Weiterlesen
Zur Startseite