Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Me And That Man NEW MAN, NEW SONGS, SAME SHIT. VOL. 1

Dark Rock, Napalm/Universal (11 Songs / VÖ: 27.3.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

John Porter aka „That Man“ ist nicht mehr dabei, doch „Me“ allein ist als Band-Name zugegebenermaßen nicht besonders griffig. Aus diesem Grund hat sich Behemoth-Fronter Adam „Nergal“ Darski für das zweite Album seines Nebenprojekts wohl auch ziemlich jeden als Gastsänger dazugeholt, der im Metal- und Alternative-Bereich Rang und Namen hat: Von Corey Taylor und Brent Hinds (‘How Come?’) über Emperors Ihsahn (‘By The River’), Grave Pleasures’ Mat McNerney (‘Burning Churches’) und Lucifers Johanna Sadonis (‘Deep Down South’) bis hin zu Triviums Matt Heafy (‘You Will Be Mine’), Romes Jérôme Reuter (‘Man Of The Cross’) und den Frontern sowohl der schwedischen als auch norwegischen Shining (‘Confession’, ‘Run With The Devil’).

NEW MAN, NEW SONGS, SAME SHIT. VOL. 1 bei Amazon

So viele kreative Köpfe, so viel Potenzial – und, ja, rein kompositorisch finden sich auch starke Songs auf der Platte. Dennoch krankt der lauwarme Aufguss von Johnny Cash-Lyrics, Blues-Licks und Nick Cave-Pathos auf NEW MAN, NEW SONGS, SAME SHIT, VOL. 1 wie schon auf dem Vorgänger an mangelnder Authentizität. Daran, dass Nergal eben nicht King Dude ist – und wenn er es noch so sehr versucht –, kann auch die geballte Starpower seiner Freunde nichts ändern.

teilen
twittern
mailen
teilen
Fink: Heute bei #DaheimDabeiKonzerte

Finian Paul Greenall wurde Anfang der 70er in Cornwall geboren und ist danach in Bristol aufgewachsen – und nennt sie schon seit vielen Jahren kurz und einprägsam „Fink“. Die Musik allerdings, die er seit Mitte der 90er unter diesem Namen veröffentlich hat, könnte unterschiedlicher kaum sein. Angefangen hat er mit elektronischen Tracks, er arbeitete als DJ, seine ersten Veröffentlichungen erschienen nicht zufällig bei dem legendären Londoner Trip-Hop- und Dance-Label Ninja Tune. Anfang des Jahrtausends entwickelte er dann jedoch eine immer weiter ausgeprägte Vorliebe für einen unaufgeregteren, beseelten, vorzugsweise akustisch erzeugten Sound. Obwohl seinen Alben zwischen Bluesgitarren, Ambientklängen und sanftem Folk…
Weiterlesen
Zur Startseite