Toggle menu

Metal Hammer

Search

Monster Magnet Milking The Stars: A Re-Imagining Of Last Patrol

Stoner Rock, Napalm/Universal 12 Songs / VÖ: 14.11.

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Das Konzept klingt komisch und ist dabei dennoch eher kosmisch variabel wie genial. Wie es der Titel schon erklärt, hat sich Monster Magnet-Maestro Dave Wyndorf für MILKING THE STARS: A RE-IMAGINING OF LAST PATROL sein letztes Erfolgsalbum vorgeknöpft, um dessen Songs – oder zuweilen auch nur Fragmente daraus – als inspirative Grundlage für einen neuen Interpretationsansatz zu nutzen.

Alternative Arrangements, neue Gitarren- und Gesangsspuren sowie Instrumente und Effekte aus der Asservatenkammer der Spätsechziger dienten Dave dabei als Hilfsmittel, den ultimativen psychedelischen Coup zu landen: Mit etwas bereits Existentem (auch rock-geschichtlich) etwas völlig Neues zu erschaffen. MILKING THE STARS ist nicht weniger als (s)eine musikalische „Was-Wäre-Wenn-Maschine“; die künstlerische Realisation einer parallelen Realität, in der die gleiche Song-Basis mit ein paar anders gedrehten Stellschrauben zu einem neuen Resultat führt. Mit äußerst (positiv) überraschendem Ergebnis.

MILKING THE STARS ist kein schnödes Remix-Album und auch mehr als der konsequenteste Monster Magnet-Mindfuck in guter alter ­‘Twilight Zone’-Tradition. Es ist ein komplett eigenständiges, frisches Hörerlebnis, welches an vielen Stellen den Grundlagen und der Ausgangsbasis sogar das Wasser abgräbt. ­Momentan ist Dave schon fleißig im Gange, den erneuten entrückten Selbstversuch mit einem Variationsformat von MASTERMIND zu wiederholen. Man kann nur hoffen, dass diese Experimentreihe den verstärkten Mehrwerteinsatz von Mellotron und Hammondorgel im Monster Magnet-Sound auch für (zu)künftiges Material endlich rechtfertigt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Grand Massive :: III

Uncle Acid & The Deadbeats :: The Night Creeper

High On Fire :: LUMINIFEROUS


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Metal-Alben der Woche vom 21.05. mit Monster Magnet, Debauchery, Herman Frank u.a.

Die wichtigsten Metal-Neuerscheinungen der Woche vom 21.05. in der Übersicht – diesmal mit unter anderem Jess And The Ancient Ones und Vola.

Kyuss-Reunion: Brant Bjork sprach Josh Homme darauf an

Schlagzeuger Brant Bjork versucht seine eingeschlafene Beziehung mit Queens Of The Stone Age-Mann Josh Homme und damit Kyuss wiederzubeleben.

Monster Magnet müssen ihre anstehenden Konzerte absagen

Monster Magnet müssen sämtliche anstehende Konzerte absagen, da Sänger Dave Wyndorf die Mandeln entfernt werden müssen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Schwarz und Weiß: Die besten Musikvideos ohne Farbe

Die ältesten Filme der Geschichte sind nicht länger als zwei Sekunden und zeigen Aufnahmen von solch gewöhnlichen Dingen wie gehenden Männern und fahrenden Kutschen – und doch veränderten sie unsere Kulturgeschichte ungemein. Gemeint sind die experimentellen Kurzfilme ‘Roundhay Garden Scene’ und ‘Traffic Crossing Leeds Bridge’ von Louis Le Prince aus dem Jahr 1888. Etwa ein Jahrzehnt später, am 28. Dezember 1895, führten die Brüder Lumière zehn ihrer Kurzfilme, unter anderem ihr einminütiges Werk ‘Arbeiter verlassen die Lumière-Werke’ (1895), erstmalig vor zahlendem Publikum vor. Jene Veranstaltung gilt heute als die Geburtsstunde des Films. Im vergangenen Jahrhundert unterlag die Filmindustrie zahlreichen Wandlungen,…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €