Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Monster Magnet Milking The Stars: A Re-Imagining Of Last Patrol

Stoner Rock, Napalm/Universal 12 Songs / VÖ: 14.11.

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Das Konzept klingt komisch und ist dabei dennoch eher kosmisch variabel wie genial. Wie es der Titel schon erklärt, hat sich Monster Magnet-Maestro Dave Wyndorf für MILKING THE STARS: A RE-IMAGINING OF LAST PATROL sein letztes Erfolgsalbum vorgeknöpft, um dessen Songs – oder zuweilen auch nur Fragmente daraus – als inspirative Grundlage für einen neuen Interpretationsansatz zu nutzen.

Alternative Arrangements, neue Gitarren- und Gesangsspuren sowie Instrumente und Effekte aus der Asservatenkammer der Spätsechziger dienten Dave dabei als Hilfsmittel, den ultimativen psychedelischen Coup zu landen: Mit etwas bereits Existentem (auch rock-geschichtlich) etwas völlig Neues zu erschaffen. MILKING THE STARS ist nicht weniger als (s)eine musikalische „Was-Wäre-Wenn-Maschine“; die künstlerische Realisation einer parallelen Realität, in der die gleiche Song-Basis mit ein paar anders gedrehten Stellschrauben zu einem neuen Resultat führt. Mit äußerst (positiv) überraschendem Ergebnis.

MILKING THE STARS ist kein schnödes Remix-Album und auch mehr als der konsequenteste Monster Magnet-Mindfuck in guter alter ­‘Twilight Zone’-Tradition. Es ist ein komplett eigenständiges, frisches Hörerlebnis, welches an vielen Stellen den Grundlagen und der Ausgangsbasis sogar das Wasser abgräbt. ­Momentan ist Dave schon fleißig im Gange, den erneuten entrückten Selbstversuch mit einem Variationsformat von MASTERMIND zu wiederholen. Man kann nur hoffen, dass diese Experimentreihe den verstärkten Mehrwerteinsatz von Mellotron und Hammondorgel im Monster Magnet-Sound auch für (zu)künftiges Material endlich rechtfertigt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Grand Massive :: III

Uncle Acid & The Deadbeats :: The Night Creeper

High On Fire :: LUMINIFEROUS


ÄHNLICHE ARTIKEL

Monster Magnet müssen ihre anstehenden Konzerte absagen

Monster Magnet müssen sämtliche anstehende Konzerte absagen, da Sänger Dave Wyndorf die Mandeln entfernt werden müssen.

Monster Magnet: Dave Wyndorf kritisiert anspruchsloses Internet

In einem aktuellen Interview plaudert Monster Magnet-Chef Dave Wyndorf über Mentalitäten und unschöne Eigenarten im Internet.

Monster Magnet + The Sword-CDs geschenkt + 12 Ausgaben METAL HAMMER zum Sparpreis

Im Marken-Abo spart ihr nicht nur, sondern bekommt außerdem ein Geschenk. 1 Jahr METAL HAMMER frei Haus, und Online-Zugang zum Archiv natürlich sowieso.

teilen
twittern
mailen
teilen
Lauschaffäre: Was ist eigentlich Queercore?

„J.D.s“ hämmerte in den 80er-Jahren das Genre auf Papier, seither gilt das Fanzine als Katalysator der Subkultur, viele andere waren am Keimprozess beteiligt. G. B. Jones und Bruce LaBruce, die Gesichter hinter dem queeren Fanzine, gaben dem Kind, das im Untergrund rumorte und schrie, einen Namen: Queercore. Eine Bewegung, die sich als Teil des Punk und Hardcore herausbildete, von der übrigen Gesellschaft abgrenzte, anstatt ausgegrenzt zu werden. Sie erzählen von Vorurteilen, die der LQBTQIA+-Bewegung entgegengebracht werden, den unterschiedlichsten sexuellen Identitäten, Geschlechtsidentitäten, Körpern, Liebe und Sex. MDC Die Anarchopunk-Band MDC traten nach und nach unter verschiedenen Backronymen auf, interpretierten ihre bandeigene Buchstabenkombination…
Weiterlesen
Zur Startseite