Toggle menu

Metal Hammer

Search
Kiss - Exklusive Vinyl-Single in 07/19

Motanka MOTANKA

Alternative Metal, Napalm/Universal (14 Songs / VÖ: 7.6.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Auf ihrem Debütalbum verbinden Motanka traditionelle Klänge ihres Heimatlands mit modernem Rock und Alternative Metal. Klingt interessant? Ist es auch. Und so sei bereits vor­weggenommen: Es lohnt sich, den Ukrainern etwas genauer auf den Zahn zu fühlen. Aufmerksamkeit erregte das Quartett bereits ver­gangenes Jahr: Im Rahmen des – auf dem Wacken Open Air stattfin­denden – Metal Battle (Band-Wettbewerb für Nachwuchsmusiker) konnte die Truppe überzeugen und belegte hinter Die From Sorrow aus China den zweiten Platz. Nicht die schlechteste Voraussetzung für die weitere Laufbahn, und sicher auch ein Grund für den wenig später folgenden Plattenvertrag. Ihren Stil bezeichnen Motanka selbst als ­Mystic Metal, was durchaus Sinn ergibt. Vor allem die sogenannte Dulcimer – in Klang und Spielweise an eine Zither erinnernd – kreiert wiederkehrend mystische Stimmung.

MOTANKA bei Amazon

Der Kehlkopfgesang und die rituell anmutende stimmliche Präsentation von Viktor Zhalnin unterstreichen diesen Charakter noch. Trotz weni­ger Worte in Nummern wie ‘Fire Burns’ vermitteln Motanka durch inbrünstige Darbietung zu jeder Zeit Emotionen. Egal, ob sanfter Gesang oder Growls, auf Zurückhaltung folgt ein erneutes Aufbäumen (‘Pace Of The Space’). Manchmal beinahe meditativ (‘What Are You Living For?’) und oft spirituell beschwörend (‘Des‘ u horakh’) oder gar mit Voodoo-Charakter (‘Voroh’) lebt dieses Album von seiner Intensität; manchmal sogar zu sehr. Denn was auf der einen Seite positiv ist, kann ebenso das kleine Manko sein. MOTANKA ist fordernd, zuweilen gar anstrengend, aber dennoch und in erster Linie vielversprechend.

teilen
twittern
mailen
teilen
Kleine Black Sabbath-Reunion bei Grammy Salute

Die Heavy Metal-Mitbegründer von Black Sabbath haben am Samstag, den 11. Mai eine kleine Reunion gefeiert. Anlass war das "Grammy Salute To Music Legends" im Dolby Theatre von Los Angeles, bei dem sich Gitarrist Tony Iommi, Bassist Geezer Butler und Schlagzeuger Bill Ward einfanden. Letzterer durfte bekanntlich an der Abschiedstournee nicht teilnehmen, weil die anderen Bandmitglieder Bedenken hinsichtlich seines Gesundheitszustandes hatten. Zu Ehren der Metal-Veteranen waren Rival Sons als Live-Act geladen. Die Retro-Rocker spielten ein Medley aus den Black Sabbath-Klassikern ‘War Pigs’, ‘Changes’ und ‘Paranoid’. Obendrein erhielten Iommi, Butler und Ward in der Zeremonie einen Lifetime Achievement Award (also einen Preis für ihre…
Weiterlesen
Zur Startseite