Mountaineer SIRENS & SLUMBER

Post Metal, Lifeforce/Soulfood (9 Songs / VÖ: 19.5.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nein, aus der Bay Area kommt natürlich nicht nur Thrash Metal. Dies zeigen in diesem Monat die Post-Metaller Mountaineer, die mit ihrem Debüt SIRENS & SLUMBER sowie einem Vertrag mit dem deutschen Label Lifeforce Aufmerksamkeit generieren.

Der 2015 ins Leben gerufenen Gruppe gelingt es, aus der interessanten wie nachhallenden Stimme von Miguel Meza und eindringlicher Düsterstimmung eine perfekt austarierte Mischung zu kreieren, die sich klassischen Strukturen verweigert und mit atmosphärischer Dichte unter die Haut geht: Krachend doomige Riffs auf der einen, und warm dahinfließende Melodien auf der anderen Seite wiegen den Hörer in Wohlgefallen (‘Pull The Blinds’) und berühren mit erhabener melodischer Schönheit (‘Fog And Distant Light’), ohne eine gewisse Brachialität ver-missen zu lassen oder Widerhaken zu setzen (‘Adrift’).

Details wie die Einbindung von Gesprächskulissen runden das für ein Debüt erstaunlich reife Werk ab und lassen auf Live-Shows hierzulande (gerne im Vor-programm von Katatonia) hoffen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Destruction: Schmier und Co. wollen nicht langsamer werden

Destruction-Chef Schmier wurde in einem Interview mit iRock gefragt, ob er sich vorstellen könne, mit seiner Band jemals einen Gang runterzuschalten und auf einen weniger schnellen Klang zu setzen. Einem kommerzielleren Sound erteilte die Thrash-Ikone jedoch unmissverständlich eine Absage. Keinen Schritt zurück "In Deutschland sagen wir: Ändere niemals dein Erfolgsrezept. Bleib bei dem, was du am besten kannst", urteilte der Musiker. Seine Stärke - und die von Destruction - ist die Geschwindigkeit. "Für mich ist das Thrash Metal. Jedes Album, das wir machen, klingt ein bisschen anders, aber immer nach Destruction." Trotz der Entwarnung muss Schmier allerdings eingestehen, dass es…
Weiterlesen
Zur Startseite