Toggle menu

Metal Hammer

Search

My Dying Bride A Map Of All Our Failures

Doom Metal, Peaceville/Edel 8 Songs / 63:45 Min. / 19.10.2012

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Mit My Dying Bride ist das so ein bisschen wie mit der Mode: Irgendwie ist alles schon mal dagewesen; aber wenn es von Meisterhand geschneidert wird, entsteht Neues. A MAP OF ALL OUR FAILURES markiert nach den zuletzt experimentelleren Ausflügen mit EVINTA und THE BARGHEST O’ WHITBY die Rückkehr zum über die Jahre etablierten Düster-Doom-Sound der Briten. Das aber meisterlich: Angefangen vom wärmeren, roheren Live-Klang der Aufnahmen bis hin zu einer subtilen Eleganz im Songwriting, die den fast uniform zwischen acht und neun Minuten langen Songs einen dynamisch fließenden Charme geben.

Oft genug waren es diese Momente, nicht die Kompositionen, die My Dying Bride begeisternd machten. Mittlerweile sind sie zwar nicht erhaben über die „Lass uns mal acht coole Teile zusammenstricken“-Methode, aber doch wirken diese Lieder geschlossener denn je; Miniatur-Epen. Und dann natürlich die Texte von Aaron Stainthorpe, ‘A Tapestry Scorned’ das Märchen, ‘Hail Odysseus’ die Legende, und all die so überaus sinnlichen Ausflüge in Verzweiflung, Sinnlichkeit und Sex – wie das wundervolle ‘Like A Perpetual Funeral’.

Es bleibt dabei: Coole Kerle hören andere Musik, aber wenn es darum geht, das leise Zittern im Herzen, das uns doch eigentlich alle immer wieder überkommt, in einen wohligen Schauer zu überführen, dann, ihr Damen und Herren, ist hier eure Droge.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Weiterlesen
Zur Startseite