Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte

Amy Lee und Troy McLawhorn von Evanescence

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Mystery Blue 8RED

Massacre/Soulfood (10 Songs / VÖ: 20.9.)

2/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Vielleicht hat der ein oder andere Metalhead, der auf Achtziger-Heavy Metal steht, bereits von ­Mystery Blue gehört und sie für mehr oder weniger gut befunden. Noch nicht gehört? Nicht schlimm! Für all jene, denen die fünfköpfige Combo rund um Frontfrau Nathalie Geyer möglicherweise kein Begriff ist: Die (sogenannte) „True Metal Band“ aus Straßburg wartet mit ihrem inzwischen achten Studioalbum auf. Eigentlich lässt sich 8RED auch ziemlich schnell zusammenfassen: ein (trotz 37 Jahren Band-Bestehens) etwas unbeholfener Versuch, sich Größen wie Iron Maiden, Judas Priest et cetera anzunähern – akustisch wie stilistisch, nur eben mit weiblicher Stimme.

8RED bei Amazon

Es wird nichts Neues oder gar Revolutionäres dargeboten; lediglich bodenständiger, leicht schrammeliger Heavy Metal mit hier und da mal einem flotten Gitarrensolo oder solider Arbeit am Schlagzeug. Ansonsten bietet 8RED nicht viele Überraschungen: Titel wie ‘Legions Of Metal’ oder ‘Vikings Of Modern Times’ wirken leider etwas ausgelutscht und fast schon langweilig. In Zukunft also gerne etwas mehr Mut zu mehr Kreativität!

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 24.04. mit Trivium, Katatonia, Elder u.a.

Trivium Drei Jahre nach THE SIN AND THE SENTENCE scheint sich die Band wieder vollends selbst gefunden zu haben, nachdem dessen Vorgänger SILENCE IN THE SNOW (2015) für manchen Fan den Fokus zu sehr auf Klargesang gelegt hatte. Also hieß es: etwas zurückrudern und beginnen, sich neu zu sortieren – um jetzt... (Hier weiterlesen) https://www.youtube.com/watch?v=-NPKGYbcuCM&list=PLnDsl4g3YuAu4fev3uxbZ0mYTgw5eC_Wz Elder Im fragmentarischen Skizzieren viel stärker als in klassischen Song-Strukturen verwurzelt, rauschen Melodielinien wie Schlaglichter vorbei, dominiert ein Zustand der schwerelosen Flirrigkeit und suggerieren die vielen instrumentalen Interludien und Synthie-Schwarmmotive eher die Score-Qualitäten von Früh­achtziger-Science-Fiction-Kino. Das komplette OMENS-Review findet ihr hier. https://www.youtube.com/watch?v=nuZAepXQdM0 Katatonia Das letzte…
Weiterlesen
Zur Startseite