Toggle menu

Metal Hammer

Search

Ni No Kuni: Der Fluch der weissen Hexe

Level 5/Namco Bandai

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Ghibli-Filme wie ‘Prinzessin Mononoke’, ‘Das wandelnde Schloss’ oder ‘Chihiros Reise ins Zauberland’ sind wunderschöne, anrührende und bezaubernde Zeichentrickfilme. Bei ‘Ni No Kuni’ ist das nicht anders, nur dass es sich hierbei um ein spannendes Abenteuerspiel mit Rollenspielelementen handelt. Wie in jedem Ghibli-Film erlebt auch in ‘Ni No Kuni’ ein Kind, namentlich Oliver, eine Reise, während der es Erlebtes verarbeitet und eventuell zum Guten wenden kann.

In ‘Ni No Kuni’ verliert Oliver zu Beginn seine Mutter. Während er trauert, kullern ein paar Tränen auf sein Kuscheltier ‘Tröpfchen’, das dadurch lebendig wird und ein Tor in eine zauberhafte Parallelwelt öffnet. Diese Welt wird von einem dunklen Dämon unterdrückt, weswegen die Menschen lustlos und niedergeschlagen sind. Doch Oliver kann mittels seiner magischen Kräfte einiges bewirken. Die Welt ist wirklich wunderschön gestaltet und Ghibli-typisch bis ins kleinste Detail gezeichnet.

Ansonsten verbirgt sich hinter ‘Ni No Kuni’ ein handfestes Japano-Rollenspiel mit Echtzeitkämpfen, levelbaren kleinen Monstern und witzigen Gegnern. Leider kommen die Kämpfe ein wenig zu oft vor, hier sollte man eine Vorliebe zum Grinden und Leveln haben, ansonsten können sie nervig werden; vor allem, wenn man einfach nur mal die Welt entdecken möchte. ‘Ni No Kuni’ ist nicht nur etwas für Anime-Fans, denn das Spiel vereint eine schöne Story mit tollen Charakteren und einer noch besseren Welt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...

Just Cause 4 (PS4, Xbox One, PC)

Brachiale Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt,...

Heavy Trip :: Komödie


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

„Battlefield 5“ im Test: Der beste Popcorn-Spaß auf dem Multiplayer-Markt

Mit ‘Battlefield V’ haben die Entwickler die richtigen Schlüsse gezogen, zumindest größtenteils.

teilen
twittern
mailen
teilen
So entstand Iron Maidens SEVENTH SON OF A SEVENTH SON

>>> Die vollständige Iron Maiden-History 1985-1990 findet ihr in unserem aktuellen METAL HAMMER LEGENDEN Sonderheft (...) Steve Harris war sich durchaus bewusst, wie tief der Stachel im Fleisch seines Sängers saß. Für die kommende Produktion sollte das Songwriting nicht zuletzt des lieben Band-Friedens Willen wieder auf mehrere Schultern verteilt werden. Im Gegensatz zu dem nur losen Konzept von SOMEWHERE IN TIME besaß der Bandchef diesmal eine genauere Vorstellung davon, was er den Fans präsentieren wollte. „Es ging um unser siebtes Studioalbum, und ich hatte anfangs weder einen Titel noch irgendwelche Ideen dafür“, gesteht der 57-Jährige rückblickend. „Dann las ich die…
Weiterlesen
Zur Startseite