Toggle menu

Metal Hammer

Search
Dark Side Of Sugar

Nuclear MURDER OF CROWS

Thrash Metal , Black Lodge/Sound Pollution (11 Songs / VÖ: 13.11.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Allein die Kenntnis über die geografische Herkunft von Nuclear reicht aus um zu erkennen, von welchem Schlag die Band ist. Die aus Chile stammenden Thrasher bedie­nen sich der ureigenen Trademarks des südamerikanischen Kontinents: ein finster-kantiger und kompromissloser Sound sowie der unbedingte Hang zu gesellschaftskritischen Texten. Ersterer hat Nuclear vermutlich die gemeinsame Tour mit den Black Metal-Ikonen Abbath und 1349 eingebracht, auf welcher die Truppe zugegebenermaßen nur halbherzig angekündigt wurde. Mit MURDER OF CROWS stellt sie aber unmissverständlich klar: Kaum beachtete Hinterbänkler ruppiger Thrash-Metaller wollen Nuclear nicht sein! Lässt das sanfte Akustikintro ‘Pitchblack’ noch anderes vermuten, gehen die Chilenen schon gleich beim Anschlusstitel in die Vollen.

MURDER OF CROWS bei Amazon

Frontmann Matías Leovicio macht seinem Ärger Luft: Er keift und schimpft, was seine Lunge hergibt. ‘Abusados’, ‘Misery Inc.’ und ‘Facing Towards You’ fahren hingegen mit furiosem Geschwindig­keits­rausch auf. Auch im Schluss-Track ‘Useless To Mankind’ lassen Nuclear nicht nach und entladen noch einmal ihre schiere Brutalität, bevor die letzten Minuten des Songs mit seichtem Saitenzupfen aushallen. Die ganz große Nummer im angeschwärzten Thrash-Sektor darf mit MURDER OF CROWS aber nicht erwartet werden. Liebhabern von Rüpelmusik lateinamerikanischer Herkunft mit einer Prise Hardcore und Punk dürfte diese Scheibe jedoch allemal für eine zeitweilige Mehrfachrotation taugen.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Ozzy Osbourne: Tournee soll 2022 stattfinden

Haste Scheiße am Fuß, hast Scheiße am Fuß. Das wusste nicht nur Fußballweltmeister Andreas Brehme. Das musste auch Ozzy Osbourne feststellen. Im letzten Jahr zog sich der "Prinz der Dunkelheit" ein Wehwehchen nach dem anderen zu und musste daraufhin seine Konzertreisen immer wieder verschieben. Für die Wiederaufnahme der Live-Aktivitäten visieren der ex-Black Sabbath-Frontmann und seine Crew nun offenbar 2022 an - zumindest für Großbritannien. Dies sagte Ozzys Ehefrau und Managerin Sharon Osbourne im Interview bei Planet Rock. "Die Sache im Moment ist die: Jeder bucht seine Tourneen neu, etwa für 2022. Und hierbei zurzeit Verfügbarkeiten zu finden, ist verrückt. Agenten…
Weiterlesen
Zur Startseite