Toggle menu

Metal Hammer

Search

Pythia The Serpent’s Curse

Symphonic Metal, Graviton/RTD 10 Songs / 49:39 Min.

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Pythia müssen bereits mit dem zweitem Album feststellen, dass reines Kopieren nicht ausreicht, um sich mit den Marktführern messen zu können. Denn obwohl Sängerin Emily Alice Ovenden ein grandioses Sopranorgan besitzt und auch die erforderliche Melancholie in ihren Gesang legt, klingt THE SERPENT’S CURSE irgendwie nach Nightwish light.

Man kann dieses Manko noch nicht einmal Frau Ovenden ankreiden, zumal ihre Stimme phasenweise sogar den unwiderstehlichen Charme der genialen Kate Bush erreicht. Doch leider haben ihr die Herren der (musikalischen) Schöpfung zu viel Standardware auf den Leib geschneidert und liefern nur mit ‘Betray My Heart’ und ‘Kissing The Knife’ richtige Knaller ab. Manch anderes dagegen ist lediglich symphonisch aufgebrezelter Speed Metal alter Helloween-Schule.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...

Just Cause 4 (PS4, Xbox One, PC)

Brachiale Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt,...

Heavy Trip :: Komödie


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

„Battlefield 5“ im Test: Der beste Popcorn-Spaß auf dem Multiplayer-Markt

Mit ‘Battlefield V’ haben die Entwickler die richtigen Schlüsse gezogen, zumindest größtenteils.

teilen
twittern
mailen
teilen
Neue Studie beweist: Pop ist gefährlicher als Metal

Das „National Institute On Drug Abuse“ hat eine neue Studie veröffentlicht und hierfür die Songtexte von Black Sabbath untersucht und wie oft hier Drogen erwähnt werden. Das Ergebnis überrascht die Analysten. Black Sabbath: Interaktive Timeline aller Sänger Der Rock- und Metal-Kultur wird schon seit jeher unterstellt, für Drogenmissbrauch zu stehen. Das ist natürlich Blödsinn, aber nun haben wir zumindest eine weitere Studie, die das widerlegt. Zu diesem Zweck hat das Team rund um Dr. Kevin Conway 156 Songs von Black Sabbath von 19 Alben aus den Jahren 1970 bis 2013 untersucht. Herausgekommen ist, dass nur in 13 Prozent aller Songs Drogen…
Weiterlesen
Zur Startseite