Red Death SICKNESS DIVINE

Thrash Metal , Century Media/Sony (10 Songs / VÖ: 29.11.)

3.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wenn einem der Stilbegriff Cross­over Thrash entgegengeschleudert wird, muss man in erster Linie an Bands wie ­Suicidal Tendencies, S.O.D. oder Municipal Waste denken. Was diesen Bands allesamt (trotz unterschiedlicher Ausrichtung) gemein ist: ein außergewöhnlich hohes Energie-Niveau. Und dies ist genau das, was Red Death auf Albumlänge abgeht. Es gibt weder den Thrash-Schweinsgalopp zu hören, noch die kochende Wut des straighten Hardcore Punk. SICKNESS DIVINE wirkt auf gewisse Weise fast schüchtern, wenn es an die Riffs und Rhythmen geht.

🛒  SICKNESS DIVINE bei Amazon

Die Band aus Washington schlägt kaum über die Stränge, hält sich brav an den vorgegebenen Routenplan und weiß entsprechend zu keinem Zeitpunkt zu überraschen. Dabei haben sie das technische Repertoire hörbar drauf. Aber die Lieder müssten mal von der Leine gelassen werden! Und wenn es dann mal abgeht, glaubt man, all die Song-Ideen schon zigmal woanders gehört zu haben. Das ist zu wenig, um einen Fußabdruck in der Metal-Landschaft hinterlassen zu können. SICKNESS DIVINE ist in dieser Hinsicht eher ein Leichtgewicht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Mick Mars: Corabi glaubt kein Wort vom offiziellen Statement

Der einstige Mötley Crüe-Sänger John Corabi glaubt laut eigener Aussage "kein Wort" der offiziellen Mitteilung zum Rückzug von Gitarrist Mick Mars. Den Angaben der Band zufolge mache die ankylosierende Spondylitis Mars zunehmend zu schaffen, weswegen er nicht mehr mit der Gruppe auf Tour gehen wird. Stattdessen rückt Rob Zombie-Saitenhexer John 5 in die Formation. Hinauskomplimentiert? "Das Statement, das wir gehört haben, wurde von Mötley Crüe und ihren Leuten zusammengestellt", argumentiert Corabi. "Daher glaube ich nicht komplett an die Gründe von Mick Mars für seinen Ausstieg bei Mötley. Und ich weiß nicht einmal, ob er bei Mötley ausgestiegen ist. Vielmehr glaube ich,…
Weiterlesen
Zur Startseite