Toggle menu

Metal Hammer

Search

Russian Circles BLOOD YEAR

Post Metal, Sargent House/Cargo (7 Songs / VÖ: 2.8.)

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Erst das sphärische Intro mit den verhallenden Gitarren, dann die Eruption. So weit, so typisch für Post Metal. Aber nicht mit Russian Circles! Ja, ihr Intro ist durchaus sphärisch, danach übernehmen jedoch hektische Drums, brodelnder Bass und nervöse Gitarren. Es soll nicht die einzige Divergenz zu ihren vielen Kollegen bleiben, die im ewig ähnlichen Wechsel aus tonnenschwerer Verzweiflung und ätherischer Schönheit versinken. Klar, die Bande aus Chicago ist rein instrumental, was sowieso mal ein anderes Narrativ ­voraussetzt. Die Art und Weise, wie sie auf ihrem siebten Album BLOOD YEAR ihre Songs erzählen, ist aber auch so angenehm eigen, biedert sich nicht an und mag aufs erste Hinhören schroff und unnahbar wirken. Kühl.

BLOOD YEAR bei Amazon

Natürlich ist das gewollt, natürlich soll das fordern. Und wer sich die Zeit nimmt, erkennt hinter einem gewaltigen Leviathan wie ‘Arluck’ eine fesselnde, beeindruckend dynamische Dramaturgie. Fiebrige Gewitterwolken schieben sich im schwülen ‘Milano’ über den Berg, ‘Kohokia’ konterkariert Tool mit den Siebzigern, und zum Abschluss jagt der psychotische Donner von ‘Quartered’ mit seinen verschiedenen Schichten von einem Fiebertraum zum nächsten. So etwas kann man nicht oft sagen: Gesang wäre hier nicht immer, aber an den meisten Stellen tatsächlich fehl am Platz!

teilen
twittern
mailen
teilen
As I Lay Dying: Der Neuanfang

Das komplette Interview mit As I Lay Dying findet ihr in der METAL HAMMER-Oktoberausgabe 2019, erhältlich am Kiosk oder über diesen Link: >>www.metal-hammer.de/as-i-lay-dying<< In der METAL HAMMER-Titelgeschichte geht es nicht nur um Tim Lambesis, sondern natürlich auch um seine Band-Kollegen, die sich nach 2013 öffentlich von ihm abgewandt hatten, Wovenwar gründeten und nun doch wieder vereint als As I Lay Dying das neue Album SHAPED BY FIRE vorstellen. METAL HAMMER: Was war schwieriger: die Freundschaft oder eine musikalische Basis aufzubauen? Josh Gilbert: Für mich war der erste Punkt definitiv komplexer. Unsere persönlichen Beziehungen gestalteten sich generell kompliziert. Musikalisch gab es…
Weiterlesen
Zur Startseite