Kritik zu Sandberg MONSTER

Sandberg MONSTER

Modern Metal, Mighty/Soulfood (8 Songs / VÖ: 18.5.)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

„Für Fans von Pain, Disturbed und Avenged Sevenfold.“ So schön die Vorfreude, so erschreckend die Ernüchterung. Klar finden Sandberg (benannt nach Frontmann Kim Sandberg) ihre Vorbilder im Bereich des modernen Metal, aber damit haben sich die Gemeinsamkeiten mit den anfangs genannten Bands dann auch. Weder qualitativ noch klanglich erreichen die Norweger auch das Niveau ihrer Idole. Es finden sich durchaus Ansätze, die erkennen lassen, dass das Quartett dazu in der Lage ist, ebenso gefällige wie knackige Elemente zu vereinen, aber zum überwiegenden Teil wirkt MONSTER wie ein scheues Häschen.

Die Stimme von Sandberg ist einerseits viel zu sehr im klassischen Genre verhaftet (James Hetfield ist definitiv eine Vorlage) und wirkt andererseits dünn. Und wer hatte eigentlich die Idee, dass bräsige Keyboards irgendwas retten könnten (falls dies den Vergleich mit Pain hervorgerufen hat)? Am besten wirkt das zweite Sandberg-Album, wenn es in alternative, leise Töne abdriftet. Klingt dann zwar nicht mehr nach Modern Metal sondern Lounge-Musik, besitzt aber plötzlich Charisma.

teilen
twittern
mailen
teilen
Megadeth-Bier: Dave Mustaine will den Hersteller wechseln

Megadeth-Frontmann Dave Mustaine, der in den letzten sieben Jahren mit der kanadischen Brauerei Unibroue an dem Bier „À Tout Le Monde“ zusammengearbeitet hat, erklärte kürzlich, dass seine Partnerschaft mit dem in Québec ansässigen Unternehmen bald ein Ende finden würde. Der 60-jährige Gitarrist und Sänger sprach am 30. März 2022 in der SiriusXM-Sendung "Trunk Nation With Eddie Trunk" über den Status des Megadeth-Nebenprojekts. „Wir gingen zu Unibroue in Kanada und wählten diese Firma aus, weil wir das Gefühl hatten, dass sie einfach gut ist“, erzählte er. „Wir haben einen Vertrag mit ihnen für einen sehr langen Zeitraum abgeschlossen. Und der läuft,…
Weiterlesen
Zur Startseite