Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Silentivm MOTIVA

Symphonic Metal, Out Of Line/RTD (9 Songs / VÖ: 28.8.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Silentivm haben sich Symphonic Metal mit ganz eigenem Geschmack auf die Fahne geschrieben. Statt auf überbordende Orchestrierung setzen die Finnen auf in modernem Sound-Gewand rockende und auch mal zurückgenommene Instrumentierung, die Raum lässt für ruhige Passagen, einzeln in den Fokus gerückte Instrumente und weit im Vordergrund stehenden Gesang. An diesem scheitert’s in dem Genre manches Mal, doch Riina Rinkinen findet stets das richtige Maß zwischen Dringlichkeit und Unaufdringlichkeit, tritt nicht elfen- und opernhaft wie manche Kollegin auf, sondern mit theatralisch angehauchter Rock-Röhre. Davon profitieren beispielsweise das druckvolle ‘Unchained’ und die Power-Ballade ‘Vow’, die Pomp und Chöre nur zum dramaturgischen Höhepunkt vom Band lassen.

MOTIVA bei Amazon

Mancher Refrain hätte mehr Widerhaken vertragen, und beim Neunminüter ‘Vortex’ verheben sich Silentivm ein klein wenig; hier gefällt nicht jeder Part (die Aggro-Vocals sind nicht gelungen) und Übergang. Sattelfester ist das Sextett in überschaubaren Kompositionen wie ‘Shame’, wenn sie mit gelungenen Melodien, starkem Gesang und abwechslungsreicher Instrumentierung punkten. Für Fans von Evanescence oder Beyond The Black sind Silentivm eine lohnenswerte Neu- oder besser Wiederentdeckung: MOTIVA folgt als sechstes Album der Finnen auf AMORTEAN – nach zwölf Jahren.

***

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Motörhead-Review: SNAKE BITE LOVE (1998)

*** MOTÖRHEAD-Wochen bei METAL HAMMER! Wir feiern 40 Jahre ACE OF SPADES mit vier einzigartigen Picture Discs: Sichert euch jetzt die einzigartigen 7“-Vinyle, exklusiv mit dem Magazin unter www.metal-hammer.de/motorhead! ***  Nachdem sie auf OVERNIGHT SENSATION das Pedal ordentlich durchgedrückt hatten, gestalteten Motörhead den Nachfolger etwas variabler. Der Sound war ebenso fett wie auf dem Vorgänger und richtete sich eindeutig an die Metal-Szene, jedoch bot SNAKE BITE LOVE mehr rhythmische Abwechslung: Typische Rock’n’Roll-Nummern wie ‘Don’t Lie To Me’, ‘Desperate For You’ oder der Opener ‘Love For Sale’ treffen auf die stimmungsvolle Halbballade ‘Dead And Gone’ und den Hochgeschwindigkeitskracher ‘Take The Blame’…
Weiterlesen
Zur Startseite