Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte

#TheShowMustBePaused

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Skyharbor SUNSHINE DUST

Progressive Metal, eOne/Good Fight (13 Songs / VÖ: 7.9.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Bereits Ende letzten Jahres hatten Skyharbor ihre dritte Platte in den Startlöchern, die sie zunächst komplett im Alleingang produzierten. Das Ergebnis überzeugte die international zusammengewürfelte Band leider nicht, sodass sie sich einem Label anschloss und das Ganze noch einmal von vorne anging. Seit GUIDING LIGHTS (2014) hatte sich im Line-up der Gruppe einiges getan.

So fand sich mit Aditya Ashok ein neuer Mann am Schlagzeug, während Eric Emery den Tesseract-Fronter Dan Tompkins ersetzte, was dem Sound der Band eine ganz andere Grundstimmung verleiht, die man auf SUNSHINE DUST jetzt in angemessener Länge ergründen kann. Nach kurzem Intro-Track erklingt die bereits vorab veröffentlichte Single ‘Dim’ und bereitet gut auf das vor, was das Neustwerk für seine Hörer bereit hält. Die größtenteils sphärische Stimmung wird im ersten Teil der Platte durch wenige schnelle Rhythmen aufgemischt und wirkt daher leider schnell etwas fad.

Skyharbor musizieren und komponieren jedoch nach wie vor mit ambitioniertem Ohr, sodass man sich vor allem in ihren instrumentalen Track ‘The Reckoning’ perfekt verlieren kann. Mit ‘Dissent’, ‘Menace’ und ‘Temptress’ folgt anschließend eine Reihe kraftstrotzender Songs, die in damaliger Djent-Härte erklingen und eine sehr angenehme Abwechslung bieten. Somit kommen Skyharbor mehreren Geschmäckern nach und lassen auf ihrem Album eine klare klangliche Entwicklung erkennen.

SUNSHINE DUST jetzt bei Amazon kaufen

teilen
twittern
mailen
teilen
Lzzy Hale: Viele Fans haben falsche Vorstellungen von Band-Finanzierung

In der Musikwelt haben derzeit viele Leute kämpfen, aufgrund der nach wie vor anhaltenden Konzert- und Festival-Verbote. Halestorm-Frontfrau Lzzy Hale hatte sich mit dem Satz: "Die meisten Bands, die man kennt und liebt, werden es nicht schaffen" vor einigen Tagen nicht allzu optimistisch in den Sozialen Medien zu Wort gemeldet. In einem Interview mit Forbes wurde sie nun zu ihren Bedenken befragt und merkte daraufhin an, dass viele Leute eine falsche Vorstellung hätten, was die finanziellen Mittel der meisten Bands angeht. Keine Millionäre  "Nun, ich denke, dass viele Leute sich Musiker und Leute anschauen, die Plattenlabels haben oder Alben veröffentlichen,…
Weiterlesen
Zur Startseite