Toggle menu

Metal Hammer

Search

Suotana LAND OF THE ENDING TIME

Melodic Death Metal, Reaper/Soulfood (9 Songs / VÖ: 25.5.)

5/ 7
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
von

Manchmal erhält man den Eindruck, aus Finnland könne gar keine schlechte Musik kommen – gefühlt gilt das zumindest für den kompletten Melodic Death-Bereich. Mit ihrem zweiten Album LAND OF THE ENDING TIME ­schließen sich die (bereits 2005 aus einem Soloprojekt entstandenen) Lappländer Suotana an ihre stetigen Hörspaß vermittelnden Landsleute an:

#Musikalisch drängen sich Assoziationen mit Children Of Bodom, Insomnium und Wolfheart auf, teilweise schimmert gar eine Prise Amorphis durch – als Hauptreferenz dürften stilistisch wie thematisch allerdings Wintersun dienen. Das Sextett verschreibt sich der schroffen, doch gefühlsintensiven Vertonung winterlicher Natur- und Gefühlswelten und verwendet dazu Zutaten wie harsches Keifen, wuchtige Growls, treibende Melodien, wehmütige Gitarren, Keyboard-Klimpern oder symphonische Elemente.

Den Finnen gelingt das Kunststück, ihr in erster Linie eisiges Klangbild mit warmen Akzenten zu fluten und beides zu einem stimmigen Ganzen zu vereinen, das mit erhabenen Songs aufwartet: Als Anspieltipps bieten sich Stücke wie ‘Into The Ice’, ‘Wolfchasers’ oder das titelgebende Schlussepos an, die das mitreißende Headbang-Potenzial von ­Suotana untermauern. Finnen, eben!

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
Festival-Bericht: Wolf City Fest – Old School-Madness in der Hauptstadt

Mit einem Aufgebot von Heavy-, Speed-, Black und Thrash Metal huldigen die Veranstalter – bisher hieß das Festival Live Evil Berlin - nun schon das dritte Jahr dem Sound der Achtziger. Und hierfür scheint keine Location so gut geeignet wie das Cassiopeia, das auf dem RAW-Gelände liegt und mit seinem industriellen Charme eine absolut authentische Kulisse schafft. Mit zwei Bühnen wird problemlos zwischen den verschiedenen Bands hin und her jongliert, insgesamt drei Bars sorgen für reibungslosen Getränkezufluss, und der direkt angrenzende Biergarten für entspannten Zeitvertreib unter der brutzelnden Sonne (die – wenn überhaupt - ziemlich das einzige Manko ist, denn…
Weiterlesen
Zur Startseite