Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Teethgrinder NIHILISM

Grindcore, Lifeforce/Soulfood (9 Songs / VÖ: 18.11.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wie schon beim Vorgängeralbum MISANTHROPY ist auf NIHILISM der Name Programm: Die Niederländer Teethgrinder haben all ihren Abscheu und ihre Verachtung auf dem zweiten Langspieler kompensiert und in ballernde, alles zermalmende Songs gepackt.

Dem Ganzen einfach nur einen Genre-Stempel aufzudrücken, würde der Band dabei keinesfalls gerecht. Hier kollidieren Grindcore, Death Metal, Crust, Sludge… Man könnte auch einfach sagen: Hass trifft auf Hass trifft auf Hass. Das wilde Gekeife von Fronter Jonathan Edwards wird gekonnt durch düstere Growls verstärkt, doch immer wieder erlaubt sich die Band Pausen vom blanken Geknüppel, verarbeitet Samples und nimmt sich gar Zeit für sphärische Instrumentalparts und Soli, wie etwa in ‘Bite The Hand That Feeds’. Stark!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Call Of Duty: Black Ops 4 (PS4, Xbox One, PC)

Der neueste „Call Of Duty“-Ableger spielt wieder in der nahen Zukunft. Unser Test verrät, ob sich das lohnt.

Madden NFL 19 (PS4, Xbox One, PC)

Das Football-Spiel „Madden NFL“ geht in die jährliche Update-Runde. Ob sich das lohnt, zeigt unser Test.

God Of War (PS4)

Wie gut schlägt sich Kratos in seinem neuesten Abenteuer? Erfahrt es in unserem Test.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Rammstein: So klingt das Album

Erstmalig der Presse präsentiert wurde das siebte Rammstein-Album in der Karwoche. Die ersten Eindrücke der METAL HAMMER-Redaktion lest ihr hier.

Immortal: Düstere Vorfreude

Am Freitag erscheint Immortals neues Album NORTHERN CHAOS GODS. Vorab veröffentlichen die Norweger noch einen neuen Song ‘Mighty Ravendark’.

FEAR OF THE DARK: Track By Track des Iron Maiden-Meisterwerks (Teil 2)

Im Jahr 2017 wird das einflussreiche Iron Maiden-Album FEAR OF THE DARK 25 Jahre alt. Wir ehren es unter anderem mit einem Track By Track-Review. Lest hier den ersten Teil!

teilen
twittern
mailen
teilen
Babymetal: So versetzen drei japanische Mädchen die Metalwelt in Aufruhr

Am 11. Oktober erscheint das neue Album der japanischen Metal-Idol-Band Babymetal. Wir erklären euch das Phänomen und zeigen dabei auf, warum Babymetal die Metal-Gemeinde so spaltet. Quietschende Stimmen von drei Mädels, die in ihren Schulmädchen-Kleidern so aussehen, als wären sie einem Manga entsprungen, gingen um die Welt. Wie Katzenvideos. Dabei mischen sie die Metalszene ordentlich auf. Das ist auch kein Wunder, denn Babymetal verbindet das, was auf den ersten Blick so gar nicht zusammenzupassen scheint: Brutale Metal-Riffs treffen auf schnuckelige Mädchen, die ein aberwitziges Tanz-Tempo an den Tag legen. Außerdem eine Zutat, die wir nicht zu vergessen wagen: J-Pop. Metal…
Weiterlesen
Zur Startseite