Toggle menu

Metal Hammer

Search

Temperance DIAMANTI

Modern Metal, Napalm/Universal (12 Songs / VÖ: 19.11.)

3.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Man wird hellhörig, wenn ein Song mit ‘Breaking The Rules Of Heavy Metal’ benannt wird. Dieser entpuppt sich dann aber lediglich als Lobgesang auf die Gemeinschaft, welcher mit Zeilen wie „Metal is for all, we’re a union!“ zudem etwas pathetisch wirkt. Auch wenn an dieser Botschaft nichts auszusetzen ist, repräsentiert sie das Songwriting von Temperance ganz gut: Theatralisch und pathosgeladen. Auf ihrem sechsten Album schleusen die Italiener erneut zum Schmunzeln einladende Momente ein – erkennbar an Songs wie ‘You Only Live Once’. Die Texte sind zumeist simpel und massentauglich gehalten, was nicht unbedingt schlecht sein muss, aber Tiefgründigkeit vermissen lässt. Musikalisch können die fünf Musiker überzeugen: So gesellen sich zu den wilden Chören ein paar aufwühlende Streicher.

🛒  DIAMANTI bei Amazon

Die Geigen werden meist von harten und melodischen Gitarren unterstützt, und die männlichen Vocals von Mitgründer Marco Pastorino sowie dem 2018 hinzugestoßenen Michele Guaitoli befinden sich durchgehend im Schlagabtausch mit Kollegin Alessia Scolletti. Alle drei trällern schön dramatisch, manchmal auch in ihrer Muttersprache. Doch viele Titel sind ohnehin schon instrumental überladen (‘I The Loneliness’), und die drei Stimmen obendrauf fluten somit die Gehörkanäle. DIAMANTI ist ein zweischneidiges Schwert: Einerseits machen einige Passagen wie das Titellied Laune, verlaufen aber im restlichen Synthesizer-Overload. Wer den Kitsch verzeihen kann, bekommt lebensfrohen, aufbauenden Modern Metal mit gelungener Orchestrierung.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Ozzy Osbourne verschiebt Abschiedstour mit Judas Priest

Es gibt schlechte, aber aufgrund der erneut erstarkenden Corona-Pandemie leider absehbare Nachrichten für Heavy Metal-Fans. So sieht sich Ozzy Osbourne nun schon zum vierten Mal gezwungen, seine inzwischen für Februar 2022 angesetzte Abschiedstournee zusammen mit Judas Priest zu verschieben. Ursprünglich hatte der "Prinz der Dunkelheit" vor, im Jahr 2019 laut auf der Bühne "Servus!" zu sagen. Alle gekauften Tickets bleiben gültig für die neuen Termine im Mai 2023. Die unendliche Geschichte? Das zugehörige Statement von Ozzy Osbourne liest sich wie folgt: "Wegen der anhaltenden Unsicherheit, was voll ausgelastete Veranstaltungen und Reiselogistik in großen Teilen Europas angeht, haben wir die schwierige…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €