Toggle menu

Metal Hammer

Search

The Amity Affliction Let The Ocean Take Me

Metalcore, Roadrunner/Warner 10 Songs / VÖ: erschienen

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Eines haben The Amity Affliction ihren Landsmännern von Parkway Drive voraus – das Quintett konnte mit seinem letzten Album CHASING GHOSTS (2012) in der australischen Heimat Platz eins der Charts erobern. Das mag darin begründet sein, dass The Amity Affliction um einiges mehr Zucker in ihre Songs schütten als die Kollegen von Parkway Drive (die bekanntlich bislang auf Klargesang komplett verzichten) und damit eine breitere Zielgruppe erreichen.

Zwar hagelt es auch auf dem vierten Album LET THE OCEAN TAKE ME mitunter schnelle Riff-Folgen und gewaltige Breakdowns – das Hauptaugenmerk liegt allerdings auf eingängigen Melodien, die durchaus teilweise alternative Gewässer berühren. Mir ist das im Ergebnis zu kitschig und berechnend. Wirkliche Leidenschaft mag LET THE OCEAN TAKE ME nicht wecken. Was mir fast komplett den Spaß raubt, sind die unfassbar klebrigen Keyboards. Das hat mitunter etwas von japanischen Manga-Intros, aber wenig von druckvollem Rock oder Metal (wenngleich der Sound vom Winds Of Plague-Produzenten Will Putney überzeugt).

Das ist echter Karies-Core: Man muss gute Nerven (und Zähne) sein Eigen nennen, um diese Süße auf Albumlänge unbeschadet zu überstehen.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Madden NFL 19“ im Test: Ein schwaches Update