Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

The Doomsayer Fire Everywhere

Metalcore, Candlelight/Soulfood 8 Songs

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Aus der Asche der Band Stigma entsteigt ein Phönix namens The Doomsayer – und zeigt sich prachtvoll in gleißendem Leuchten mit FIRE EVERYWHERE. Na ja, fast. An ein paar Ecken ist das Feuer noch nicht komplett entfacht. Aber genug der kryptischen Bilder: Dieses italienische Quartett weiß, wie man rockt, und bringt mit ordentlich Groove und Leidenschaft Hüften und Kopf in Schwung.

Das Titelstück ist ein absoluter Stampfer, und selbst das anfangs leicht befremdlich wirkende klare Singen frisst sich langsam in die Gehörgänge. Markante Beats und Riffs versüßen das Ganze. Doch so locker-flockig, wie FIRE EVERYWHERE rüberkommt, bleibt es nicht. Allzu oft treten bei den acht Songs Momente des „hab ich schon einmal gehört“ auf.

Schade, denn The Doomsayer beweisen nämlich immer wieder Mut zu neuen Ideen und frischen Melodien. Vielleicht wissen die Jungs einfach noch nicht genau, wo es hingehen soll und greifen deshalb zu Altbekanntem zurück, anstatt ihre neuen Ansätze weiter auszubauen. Ergo: Abwarten, und erst einmal den Phönix befeuern.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Weiterlesen
Zur Startseite