Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

The Dust Coda MOJO SKYLINE

Rock, Earache/Edel (12 Songs / VÖ: 26.3.)

6.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Oh Mann, Leute, ihr seht mich auf den Knien! Diese Stimme, dieser Sound, diese Songs – ich bin restlos begeistert! The Dust Coda stammen – falls es jemand noch nicht weiß – aus England, wurden 2013 gegründet und rocken ziemlich alles in Grund und Boden, was sich ihnen in den Weg stellt. Die Marschrichtung? Irgendwo zwischen Led Zeppelin, The Black Crowes und den US-Boys Goodbye June. Schon mal den (nahezu) perfekten Heavy-Song gehört? Nun, dann schaltet mal auf ‘Demon’, ‘Breakdown’, ‘Rolling’ oder ‘Jimmy 2 Times’: Rock-Nummern, wie sie packender kaum sein könnten. Im Mittelpunkt dieses eruptiven Klangbebens steht der australische Frontmann John Drake, der Joshua Kiszka (Greta Van Fleet) wie einen unreifen Pennäler klingen lässt und Luke Morley (Thunder) mühelos den Rang abläuft.

🛒  MOJO SKYLINE bei Amazon

Zudem hat Drake mit seinem Lead-Gitarristen Adam ­Mackie einen kongenialen Partner, der ihm rasiermesserscharfe Riffs und Hooks auf den Leib schneidert, dabei Querverweise an Jimmy Page oder Joe Perry offensichtlich mühelos aus dem Ärmel zaubert und sogar UFO in deren Michael Schenker-Phase (‘Limbo Man’) zitiert. Und so kommt es nun, wie es kommen musste: Vier Jahre nach seinem erstklassigen Debüt THE DUST CODA (2017) legt das Londoner Quartett noch Kohlen nach und heizt der zunehmend größer werdenden Anhängerschaft klassischer, von den Siebzigern inspirierter Rock-Musik mächtig ein. Für mich gibt es nur ein Urteil: Treffer und versenkt!

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Nergal feiert Kirchenöffnungen an Ostern in Polen

Behemoth-Frontmann Adam "Nergal" Darski ist bekanntlich kein Freund der Kirche. Dennoch hat er sich darüber gefreut, dass die polnische Regierung - sicherlich auch um die mächtige Katholische Kirche im Land nicht zu verärgern - während des aktuellen Lockdowns die Gotteshäuser offen lässt. Doch warum findet Nergal das gut? Die Antwort beinhaltet eine gehörige Portion tiefschwarzen Humor. Dunkle Hintergedanken So schreibt der Behemoth-Gitarrist und -Sänger in den sozialen Medien (siehe Post unten): "Die polnische Regierung hat gerade einen kompletten Lockdown in Polen verkündet. So ziemlich alles macht dicht: Restaurants, Einkaufszentren, Fitnessstudios, Friseure, außer... Kirchen. So sehr ich auch 99 Prozent ihrer…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €