Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

The Flaming Sideburns SILVER FLAMES

Rock, Svart/Cargo (12 Songs / VÖ: 23.4.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Okay, drehen wir das Rad der Geschichte zurück: Man trägt wieder Parkas, Schlaghosen, Plateauschuhe und Nicky-Pull­over. Auf den Straßen sieht man neuerdings pinkfarbene VW Käfer, Renault 4, Citroën-Charleston-Enten oder Opel Kadetts, und die Frisuren sind auch dann lang und strähnig, wenn man eigentlich zu Spliss und Haarausfall neigt. Ja, richtig, wir sprechen von den 1970ern – eine Zeit, in die The Flaming Sideburns wie die Faust aufs Auge passen. Ihr Sound ist pur retro und riecht nach Patchouli-Öl und Dope. Aber darf es ein Album wie SILVER FLAMES anno 2021 überhaupt geben? Und ob! Sogar mehr denn je! Denn die finnische Band ist ein Paradebeispiel dafür, dass traditioneller Rock niemals aussterben wird. Und dass ein guter Song ein guter Song ist.

🛒  SILVER FLAMES bei Amazon

Dabei stört kaum, dass die Herren Suksi, Jutila & Co. frisuren- und klamottentechnisch gar nicht nach einer lang zurückliegenden Epoche aussehen, aber dafür werden ihre Gitarren stilsicher durch archaische Verzerrer, patinierte Tremolo-Effekte und laut schmatzende Fuzz-Pedale geprügelt. Zudem hat Drummer Jay Burnside sein Handwerk offenbar bei Simon Kirke (Bad Company) oder Brian Downey (Thin Lizzy) gelernt, und Frontmann Eduardo Martinez hätte auch einen passablen Krautrocker abgegeben. Okay, Hand aufs Herz: Nicht jede Nummer haut einen gleich um (‘A Song For Robert’ oder ‘Freak Out’ sind reichlich banal), aber die Seele stimmt, und der Sympathiefaktor tendiert sowieso gen Mondlandung – die war allerdings 1969.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Mayhem: Ihre 7 favorisierten Punk-Alben

Dass die Wurzeln der norwegischen Black-Metaller Mayhem durchaus sehr viel mit Punk zu tun haben, ist nicht nur an ihrer neuen EP ATAVISTIC BLACK DISORDER / KOMMANDO (VÖ: 09.07.2021) zu erkennen. "Wir sind früher auch oft zu Punk-Konzerten gegangen“, erinnert sich Necrobutcher. „Da haben deutsche, englische und sogar amerikanische Bands vor 150 Leuten gespielt. Das hat uns auf die Idee gebracht, dass wir das umgekehrt genauso machen können. Wir sind billig losgezogen und haben wie die Punker nach den Konzerten in den Läden oder in Bruchbuden gepennt." Als reine Black Metal-Band hat Bassist Jørn "Necrobutcher" Stubberud Mayhem ohnehin nie gesehen.…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €