Kritik zu The Last Ten Seconds Of Life THE LAST TEN SECONDS OF LIFE

The Last Ten Seconds Of Life THE LAST TEN SECONDS OF LIFE

Death Metal, Unique Leader (14 Songs / VÖ: 28.1.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die sechste Platte dieser verrückten Combo fühlt sich an, als würde man in einem tonnenschweren Laster ohne Bremsen sitzen, der langsam, aber sicher auf eine Klippe zurollt. Die Blast-Rhythmen bei ‘Invictus Unto Fire’ sind dabei die Vertonung des Adrenalins. Die einzelnen Ebenen der Schlucht, auf die der fallende Laster nach und nach prallt, sind wiederum die Half­time-Grooves und absurd tiefen Growls, die im Lauf der vielen Tempo­wechsel immer langsamer und über­triebener wirken. Just in dem Moment, an dem man die alles be­endende Explosion am Boden erwartet – weil es wirklich nicht mehr tiefer geht –, wird man von einer federhaften Wolke aufgefangen, die einen plötzlich wieder sanft über die Lüfte trägt. Das ist die überraschend brave Stimme, die in Stücken wie ‘Vampire (A Blood Ballad)’ oder ‘Glory Be 2 Misery’ aufkreuzt und die extreme Brutalität wie Wheatus’ ‘Teenage Dirtbag’ klingen lässt.

🛒  THE LAST TEN SECONDS OF LIFE bei Amazon

Der schlagartige Wechsel ins experimentelle Zwischenspiel desselben Songs klingt, als wollte man eigentlich doch ganz woan­ders landen. Deshalb wird hier noch eine kleine Improvisation der akustischen Gitar­re eingestreut, bevor wieder die ursprüngliche Aggressivität zurückkehrt und vollkommen ausartet. Nicht falsch verstehen: Hinter diesem Spektakel befinden sich gute Musiker, die es ver­stehen, eine enorme Kraft zu erzeugen. Schön wäre es nur, wenn sie diese etwas schlüssiger zusammenzusetzen würden, statt mit Bausteinen zu spielen, die einfach nicht zusammengehören.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Das nächste Godsmack-Album könnte das letzte sein

Die seit 1995 andauernde Band-Historie von Godsmack könnte sich vermutlich demnächst dem Ende neigen, wie Frontmann Sully Erna kürzlich andeutete. Die Band, die für Hits wie ‘I Stand Alone’, ‘Cryin‘ Like A Bitch’ oder ‘Awake’ verantwortlich ist, hat inzwischen offenbar den Nachfolger ihres 2018 erschienenen Albums WHEN LEGENDS RISE produziert. Während eines Interviews merkte Erna an, dass „wir einfach noch einmal hart und heftig zuschlagen werden“ und dass die neue Platte womöglich die letzte sein könnte. „Das erste, was wir vorhaben, sind die anstehenden Shows. Wir haben sechs davon zu absolvieren, gestern Abend war eine davon, und heute Abend ist…
Weiterlesen
Zur Startseite