Toggle menu

Metal Hammer

Search

The Moth Gatherer ESOTERIC OPPRESSION

Post Metal, Agonia/Soulfood (5 Songs / VÖ: 22.2.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Das Quartett The Moth Gatherer hat sich vor zehn Jahren in Stockholm gefun­den, um sich von hartnäckiger Traurigkeit zu befreien: Menschen gehen, Menschen sterben, man bleibt zurück und weiß nicht, wieso. Sich dagegen aufzulehnen, bringt nichts; man muss Licht UND Schatten akzep­tieren, die Zeiten des Obenauf­schwimmens genau wie das Tauchen und Sinken. Das dritte Album der Schweden greift dies erneut auf. Bedrückende Drones, schabende Gitarren und melan­cholisches Allein-im-Weltall-Keyboard werden mit Wucht konterkariert. Der Bass rumort, die Verzweiflung weicht zorniger Energie. Aber ist das schon die erhoffte, viel beschworene Katharsis?

ESOTERIC OPPRESSION bei Amazon

Ein paar Schwächen des Albums lassen daran zweifeln. Vor allem Victor Wegeborn, der nach dem Ausscheiden von Mitgründer Alex Stjernfeldt vorübergehend Mikro, Gitarre, Synthies und Sessionbass wuppen musste, stößt stimmlich an seine Grenzen. Konzentrierterer Gesang (besonders nervig klingt das Monogeröhre im Closer ‘Phosphorescent Blight’), weniger flächig aufgetragene Gitarren und Keys und etwas mehr mönchische Selbstdisziplin hätten dem Album gutgetan. Sorry, ich möchte die Seelenarbeit der Band nicht ver­unglimpfen – man hört ja, dass sie sich an ESOTERIC OPPRESSION aufgerieben haben. Daher hier schlicht als Anspieltipps: das kraftvolle ‘Motionless In Oceania‘ und, rabenschwarz deprimierend, ‘The Failure Design’.

teilen
twittern
mailen
teilen
Queensrÿche-Gitarrist sieht Streaming als Band-Killer

Seit vielen Jahren ist es ein immer wiederkehrendes, weil nach wie vor aktuelles Thema. Downloads, Streaming und schwindende Verkäufe physischer Tonträger sowie die damit einhergehenden extrem sinkenden Einnahmen von Bands. Auch Queensrÿche-Gitarrist Michael Wilton hat dazu natürlich eine klare Meinung. Im Interview mit The Mighty Z aka Zoran Theodorovic von Capital Chaos TV berichtet Wilton bezüglich seiner Band über die Notwendigkeit, sich dem aktuellen Stand der Technik anzupassen. "Natürlich muss man sich den Gegebenheiten stellen und die Wege des technischen Fortschritts mitgehen. Offenkundig gibt es auf der Welt viel mehr Musik-Fans, und über das Internet kann man sie alle viel…
Weiterlesen
Zur Startseite