Toggle menu

Metal Hammer

Search

The Prophecy 23 Green Machine Laser Beam

Thrash Metal, Massacre/Soulfood 16 Songs / 46:29 Min. / 29.06.2012

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Massacre/Soulfood

„Alldrr, da fillt dir drr Sagg ins Graas!“ Frei nach dieser in – zugegeben schlechtem – Schwäbisch ausgesprochenen Einschätzung des Quintetts aus Heilbronn muss man bezüglich GREEN MACHINE LASER BEAM folgende Frage stellen: Was zur Hölle haben wir hier? Die Plattenfirma redet von Skate Thrash, die Band selber von „Brutal Thrash Metal“. In den gut 46 Minuten wird zudem noch Brutal Death, Power beziehungsweise Metal und Deathcore geboten. Eine schwermetallische Wundertüte, wenngleich der Fokus durchaus auf Thrash Metal liegt. Aber alles immer sehr auf Abwechslung bedacht. Das ist auch einer der Hauptgründe, warum The Prophecy 23 mit dem grünen Laser-Beam im Vergleich zu Genre-Kollegen mit neuen Werken (wie beispielsweise Municipal Waste) die Nase vorn haben.

Feine Shredder sind sie ja alle, aber – und das wissen wir nicht erst seit gestern – es kommt aufs Songwriting und die Qualität der Songs an. Und die stimmt beim süddeutschen Fünfer. In Sachen Sound schwankt das Gütependel zwar, aber das machen die Propheten mit gesteigertem Hörspaß und einer guten Portion zwinkerndem Auge wett. Monolithische Songtitel wie ‘Princess Of Gorleben’ sprechen eine deutliche Sprache.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Feuer Frei: Alle Rammstein-Alben in einer Rangliste!

Platz 5: ROSENROT Das 2005, in Rammstein-Maßstäben sehr kurz nach REISE, REISE veröffentlichte ROSENROT ist das  - ebenfalls in RAMMSTEIN-Maßstäben - vermutlich experimentellste Album der Diskographie. Dominiert von vielen eher langsameren Songs und etwas ungewöhnlicheren Sounds ist die Platte ganz sicher nicht schlecht - dennoch hat sie in der METAL HAMMER-Redaktion den schwersten Stand! Platz 4: LIEBE IST FÜR ALLE DA Ausgerechnet mit ihrem bis dato letzten Album, 14 Jahre nach dem Debüt HERZELEID, entsetzen Eltern und abstrusen Nazi-Diskussionen, beschworen Rammstein erstmals den (selbst-)gerechten Zorn der deutschen Jugendschutzbehörden. Zugegebenermaßen drehte man auch mit aller Macht am Provokationsrad - ein Porno-Musikvideo zu…
Weiterlesen
Zur Startseite