Toggle menu

Metal Hammer

Search

The Royal DEATHWATCH

Metalcore , Long Branch/SPV (10 Songs / VÖ: 8.3.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Melodisch, kraftvoll und zart zugleich, ohne weinerlich zu wirken: Müsste man das neueste Werk von The Royal mit nur einem Satz beschreiben, könnte dieser kaum treffender sein. Das junge Quintett aus den Niederladen hat aus vorangegangenen Kritiken gelernt. Zwar sind musikalische Vorbilder wie Parkway Drive oder While She Sleeps nicht zu leugnen, jedoch ohne, dass man der Truppe Plagiatismus vorwerfen könnte. Obendrein scheinen sie ihre Mitte gefunden zu haben und präsentieren mit DEATHWATCH eine gekonnte Mixtur aus feinstem hämmerndem Metalcore und subtil eingesetzten Synthie-Klängen. Mit der ersten Nummer ‘Pariah’ wird zunächst ordentlich Druck aufgebaut – inklusive Growls, die durch Mark und Bein gehen. Die bereits zweite Single-Auskopplung ‘State Of Dominance’ betont hervorragend die doppelte Gitarrenbesetzung und macht den Standpunkt der jungen Band deutlich.

DEATHWATCH bei Amazon

Der darauffolgende Song ist quasi die musikalische Umsetzung des einleitenden Satzes. Mit ‘Soul Sleeper’ haben The Royal ein großartiges Stück Musik erschaffen: zarte synthetische Passagen inmitten massiver Riffs und drückendem Bass – Ohrwurmalarm! Die zweite Hälfte der Platte schwächelt dagegen stellenweise leider etwas. So hätte man sich beispielsweise bei ‘Avalon’ die Klimpereinleitung sparen können, da diese nur schwer anhörbar ist und unweigerlich einen Neunziger-Eurodance-Flashback mit sich bringt. Insgesamt geht zwar die kompositorische Stärke gen Ende etwas verloren, aber dennoch sind auch hier gute Momente zu finden, wie etwa die abschließenden, beeindruckend langen Growls in ‘Glitch’. Dem bleibt nichts mehr hinzuzufügen, außer: Hut ab, Jungs!

teilen
twittern
mailen
teilen
Major-Labels verdienten 7 Mrd. Dollar am Streaming

Musik-Streaming ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das kann man im März 2019 wohl konstatieren, ohne große Einwände zu bekommen. Wenn also viele Menschen nicht mehr vornehmlich Alben käuflich erwerben, sondern Musik tendenziell eher streamen, verlagern sich auch die Erlöse, die durch Musik erwirtschaftet werden. Die drei weltweit größten Plattenfirmen - Universal, Sony und Warner - können sich in jedem Fall nicht über mangelnde Einkünfte beklagen. Einem aktuellen Bericht von Music Business Worldwide zufolge haben diese drei Labels im vergangenen Jahr 6,93 Milliarden US-Dollar (6,11 Milliarden Eur0) am Streaming verdient. 2017 lagen diese Einnahmen noch bei 5,3 Milliarden US-Dollar (4,68…
Weiterlesen
Zur Startseite