Toggle menu

Metal Hammer

Search

The Sacrifice THE SACRIFICE

Synth Rock, Season Of Mist/Soulfood (11 Songs / VÖ: 7.12.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Im Zuge der durch das Synth Wave-Phänomen und Serien wie ‘Stranger Things’ popularisierten aktuellen audiovisuellen Allgegenwärtigkeit der Achtziger muss man sich über eine Band wie The Sacrifice keineswegs wundern. Keine Frage, das französische Trio hat auf seinem Debüt die Synthiesound-Bänke mit Carpenter-Kino-erprobtem 8-Bit-Computer-Effektwerk vollgeladen, lässt New Wave-reitend die Nebelmaschine und das Stroboskop auf Anschlag laufen und hat das Schaffenswerk von Bands wie Depeche Mode oder The Human League bis in die B-Seiten studiert.

THE SACRIFICE jetzt bei Amazon kaufen

Und auch wenn Sänger, Keyboarder und Gitarrist Rel stimmlich die nötigen sehnsuchtsvollen Bariton-Nuancen zwischen Dave Gahan und dem jungen Billy Idol beherrscht und das von Synth Pop zu Gothic Wave changierende Song-Material nicht ohne gewisse Wiedererkennungswerte daherkommt, wissen The Sacrifice den Hörer nicht vollends zu packen. Da zockt man doch lieber weiterhin mit Jan Hammer und The Sisters Of Mercy als erprobtem Soundtrack seine ‘Out Run’-Retrorunden auf der Röhre.

teilen
twittern
mailen
teilen
Opeth bringen drei neue Biersorten unters Volk

Mittlerweile scheint man als Metal-Band nahezu nicht vollständig, hat man keine eigene Biersorte veröffentlicht. Es gibt sogar schon ein Festival ("Decibel Metal and Beer Fest L.A."), das sich der Symbiose aus Band + Bier widmet. Iron Maiden, Mastodon, The Black Dahlia Murder, Motörhead, Slayer, Cannibal Corpse, Metallica und viele Band mehr haben bereits ihre eigenen Biere rausgebracht. Und warum nur eine Sorte, wenn man auch drei umsetzen kann? Eben. Nach dem Communion Pale Ale (2016) starten Opeth nun also gleich richtig durch: In Zusammenarbeit mit Heavy MetAle wurden die drei neuen Sorten in der Nääs Gårdsbryggeri-Brauerei im südlichen Östergötland hergestellt.…
Weiterlesen
Zur Startseite