Toggle menu

Metal Hammer

Search

The Sacrifice THE SACRIFICE

Synth Rock, Season Of Mist/Soulfood (11 Songs / VÖ: 7.12.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Im Zuge der durch das Synth Wave-Phänomen und Serien wie ‘Stranger Things’ popularisierten aktuellen audiovisuellen Allgegenwärtigkeit der Achtziger muss man sich über eine Band wie The Sacrifice keineswegs wundern. Keine Frage, das französische Trio hat auf seinem Debüt die Synthiesound-Bänke mit Carpenter-Kino-erprobtem 8-Bit-Computer-Effektwerk vollgeladen, lässt New Wave-reitend die Nebelmaschine und das Stroboskop auf Anschlag laufen und hat das Schaffenswerk von Bands wie Depeche Mode oder The Human League bis in die B-Seiten studiert.

THE SACRIFICE jetzt bei Amazon kaufen

Und auch wenn Sänger, Keyboarder und Gitarrist Rel stimmlich die nötigen sehnsuchtsvollen Bariton-Nuancen zwischen Dave Gahan und dem jungen Billy Idol beherrscht und das von Synth Pop zu Gothic Wave changierende Song-Material nicht ohne gewisse Wiedererkennungswerte daherkommt, wissen The Sacrifice den Hörer nicht vollends zu packen. Da zockt man doch lieber weiterhin mit Jan Hammer und The Sisters Of Mercy als erprobtem Soundtrack seine ‘Out Run’-Retrorunden auf der Röhre.

teilen
twittern
mailen
teilen
Redaktionscharts 2018: Tom Küppers

Tom Küppers Die besten Alben 2018: Ginger Wildheart G*A*S*S* MK II Judas Priest FIREPOWER Sick Of It All WAKE THE SLEEPING DRAGON! ZSK HALLO HOFFNUNG Sevendust ALL I SEE IS WAR Burn The Priest LEGION: XX Bob Mould SUNSHINE ROCK Voivod THE WAKE Turbonegro ROCK’N’ROLL MACHINE Long Distance Calling BOUNDLESS Die fünf besten Konzerte 2018: Slayer, Dortmund, Westfalenhalle Kreator, Rock am Ring I AM, Köln, Essigfabrik Judas Priest, Wacken Open Air Ricky Gervais, NL-Amsterdam, AFAS Das beste Festival 2018: Wacken Aufsteiger des Jahres: Alien Weaponry Der beste Song 2018: Judas Priest ‘Children Of The Sun’
Weiterlesen
Zur Startseite