Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

The Sword Apocryphon

Stoner Rock, Napalm/Universal 10 Songs / 45:20 Min.

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

The Sword haben eine wechselhafte Zeit hinter sich, und die Trennung von Gründungsmitglied Trivett Wingo, den Labelwechsel sowie die abgesagten Tourneen merkt man APOCRYPHON an. Die Grundstimmung des Albums ist weitaus gedämpfter und ruhiger als noch beim Vorgängeralbum WARP RIDERS.

Die Jungs lassen tragenden Melodien und experimentellen Instrumentalpassagen noch mehr Raum, hinzu kommt der einzigartige Gesang von Fronter J.D. Cronice, der damit die anfangs erwähnte Emotionalität noch zusätzlich betont. Dennoch haben The Sword immer noch Schmackes. Auffällig dabei: APOCRYPHON knarzt nicht mehr ganz so sehr, sondern der Sound unterstützt das rockige Gesamtgewand.

Das führt dazu, dass The Sword eigenständiger klingen und einen weiteren Schritt in Richtung klassischem Rock und Mainstream gewagt haben. Das soll aber keineswegs negativ gewertet werden, denn APOCRYPHON ist erneut makellose Rock- und leichte Stoner-Kost. Wie immer – stark.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

Kirk Hammett hat das beste Gras, sagt The Sword-Gitarrist

Laut The Sword-Gitarrist Kyle Shutt gab ihm Kirk Hammett von Metallica einst das beste Gras, das er jemals in seinem Leben geraucht hat.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Video: Metallica “covern” Pokémon-Song

Fast könnte man es glauben: In dem Video ist ein Cover des Titelsongs des Hype-Games Pokémon GO über die Live-Performance von Metallica gelegt. Auch wenn der Gesang nahezu Lippensynchron auf James Hetfield passt, wird spätestens beim Klang der Stimme klar, dass es sich um einen Internet-Scherz handelt. Witzig ist das Ergebnis trotz allem - viel Spaß! https://youtu.be/2v74oV4qXRI
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €