Toggle menu

Metal Hammer

Search
Startseite

The Vision Bleak The Unknown

Gothic Metal, Prophecy/Soulfood (9 Songs / VÖ: 3.6.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Alles neu macht die Hex’? Was Allen B. Konstanz und Ulf Theodor Schwadorf im Vorfeld des -neuen Albums ankündigten, klang nach einem kompletten Um-bruch – und, ja, THE UNKNOWN tönt anders als seine fünf Vorgänger, doch Fans der Schauermärchenmetaller müssen sich nicht sorgen.

Der Hang zu folkloristischem Horror, erhabenem Gothic Doom und be-schwörerischen Hymnen ist allgegenwärtig. Das Duo sprengt sein Korsett also nicht mit dem Stahlhammer, aber doch dem großen Knüppel und atmet hörbar frei schwermetallhaltige Luft. Die neuen Songs drücken und krachen mehr, heftigeren Gitarren, häufigerem Kreischen Schwadorfs und oft aggressiverem Gesang sei Dank. Doch alles im Maße! ‘How Deep Lies Tartaros?’ entfaltet zwar beinahe gehetzte Death Metal-Wucht, noch unterstrichen durch den teils keifenden Gesang, behält aber stets die mystische, doomige Grundstimmung bei, die auch immer wieder überhandnimmt.

In dieser liegt auch nach wie vor die Stärke von The Vision Bleak, was der Quasi-Titel-Track und Instant-Livehit ‘Into The Unknown’ in seiner finsteren Einheit aus groovendem Riffing, Akustikgitarre und einnehmendem Goth Rock-Refrain unterstreicht. Ebenfalls ganz groß: das Wechselspiel aus Doom, Klavier und Galopp im mystischen ‘The Whine And The Cemetery Hound’ – nicht der einzige Song, der Erinnerungen an weniger verkopfte alte Opeth-Alben wachruft. THE UNKNOWN ist Gott sei Dank kein Neustart, sehr wohl aber neues, loderndes Feuer auf der Fackel.


ÄHNLICHE KRITIKEN

DOOM Eternal (PC, Xbox One, PS4)

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge...

Star Wars Jedi: Fallen Order (Xbox One, PS4, PC)

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest...

Death Stranding (PS4)

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre....


ÄHNLICHE ARTIKEL

Motörhead-Review: THE WÖRLD IS YOURS (2010)

Die komplette Review-Rückschau während unserer "Motörhead-Wochen". Lest hier die Rezension zu THE WÖRLD IS YOURS von 2010!

Motörhead-Review: AFTERSHOCK (2013)

Die komplette Review-Rückschau während unserer "Motörhead-Wochen". Lest hier die Rezension zu AFTERSHOCK von 2013: Vollgas Ahoi!

Motörhead-Review: BAD MAGIC (2015)

Den Auftakt der kompletten Review-Rückschau während unserer "Motörhead-Wochen" macht das würdige Vermächtnis BAD MAGIC von 2015.

teilen
twittern
mailen
teilen
Feuer Frei: Alle Rammstein-Alben in einer Rangliste!

Platz 5: ROSENROT Das 2005, in Rammstein-Maßstäben sehr kurz nach REISE, REISE veröffentlichte ROSENROT ist das  - ebenfalls in RAMMSTEIN-Maßstäben - vermutlich experimentellste Album der Diskographie. Dominiert von vielen eher langsameren Songs und etwas ungewöhnlicheren Sounds ist die Platte ganz sicher nicht schlecht - dennoch hat sie in der METAL HAMMER-Redaktion den schwersten Stand! Platz 4: LIEBE IST FÜR ALLE DA Ausgerechnet mit ihrem bis dato letzten Album, 14 Jahre nach dem Debüt HERZELEID, entsetzen Eltern und abstrusen Nazi-Diskussionen, beschworen Rammstein erstmals den (selbst-)gerechten Zorn der deutschen Jugendschutzbehörden. Zugegebenermaßen drehte man auch mit aller Macht am Provokationsrad - ein Porno-Musikvideo zu…
Weiterlesen
Zur Startseite