Toggle menu

Metal Hammer

Search

Tracy Gang Pussy NUMBER 4 Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Platten wie NUMBER 4 sind eigentlich der Albtraum eines jeden Rezensenten: Für lobende Worte sind sie zu lahm, für einen schönen Verriss dann auch wieder zu gut. Konzentrieren wir uns also auf die Fakten: Tracy Gang Pussy wurden 2002 gegründet, um Frankreich die erste, wirklich räudige Punk Band des Landes zu bescheren. Nun legen sie ihr mittlerweile viertes Album vor, dessen Titel in etwa ähnlich kreativ wie die Musik ausfällt.

Angeblich gelten Tracy Gang Pussy in ihrer Heimat als große Womanizer, angesichts der Harmlosigkeit von NUMBER 4 fällt es allerdings schwer, dies zu glauben. Die Pariser spielen den kalifornischen Ska Punk – unterlegt von ein paar Backyard Babies Einflüssen – so brav nach, dass sie glatt als Musterschüler des Rotzrock durchgehen. Am Schulhof genießen die bösen Jungs allerdings den besseren Ruf, da Streber nun mal langweilig sind, selbst wenn sie sich keine gravierenden Fehler erlauben. Denn wie gesagt: Nichts an diesem Album klingt wirklich schlecht, umgekehrt kann man keinem einzigen der zwölf Songs eine besondere Note attestieren.

Das Beste an NUMBER 4 bleibt somit der mitgelieferte Bierdeckel – wenigstens ist der Band offensichtlich klar, dass man ihre Musik schöntrinken muss. Prost!

Wolfgang Kuhn


ÄHNLICHE KRITIKEN

Nightmare :: The World Ruler

Klone BLACK DAYS Review

Raised Fist VEIL OF IGNORANCE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Hellfest Open Air 2020: Alle Infos zum Festival

2020 feiert das Hellfest Open Air seinen 15. Geburtstag. Was ihr zur Jubiläumssause erwarten könnt erfahrt ihr hier!

14 kuriose Fakten rund um Iron Maiden, Judas Priest, Lemmy und viele mehr

Blutwäsche, Golflehrer, ‘Die Simpsons’ und vieles mehr: Lest hier abseitige Fakten aus der Metal-Welt von Ozzy bis Corey Taylor.

Metallica: 10 Fakten von ... AND JUSTICE FOR ALL, die ihr noch nicht kanntet

Das vierte Metallica-Album ... AND JUSTICE FOR ALL (VÖ: 6.9.1988) ist das erste ohne Cliff Burton und zweiterfolgreichste der Band-Geschichte.

teilen
twittern
mailen
teilen
T-Shirts für frischgebackene Punk-Mamas

Raus aus dem Kreißsaal, rein in die schnörkellose Stillklamotte: Damit auch frischgewordene Mütter der alternativen Szene sich in ihrer Kleidung wohlfühlen können, haben Hannah McFaull und April Hobbs vor einiger Zeit And Out Come The Boobs gegründetet und fertigen alternative Still-Shirts. Hannah McFaull ist seit Jahren in der kalifornischen Punk-Szene unterwegs. Nachdem sie ihr erstes Kind bekam, fand sie sich anschließend in einem ihr fremden Körper wieder, den sie nun in Stillkleidung hüllte, wodurch sie sich selbst nur noch fremder fühlte. Immerhin hat ihre Kleidung und ihr Aussehen jahrelang einen großen Teil zum Audruck ihrer Persönlichkeit beigetragen. Band-Klamotten mit Stillfunktion…
Weiterlesen
Zur Startseite