Tracy Gang Pussy NUMBER 4 Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Platten wie NUMBER 4 sind eigentlich der Albtraum eines jeden Rezensenten: Für lobende Worte sind sie zu lahm, für einen schönen Verriss dann auch wieder zu gut. Konzentrieren wir uns also auf die Fakten: Tracy Gang Pussy wurden 2002 gegründet, um Frankreich die erste, wirklich räudige Punk Band des Landes zu bescheren. Nun legen sie ihr mittlerweile viertes Album vor, dessen Titel in etwa ähnlich kreativ wie die Musik ausfällt.

Angeblich gelten Tracy Gang Pussy in ihrer Heimat als große Womanizer, angesichts der Harmlosigkeit von NUMBER 4 fällt es allerdings schwer, dies zu glauben. Die Pariser spielen den kalifornischen Ska Punk – unterlegt von ein paar Backyard Babies Einflüssen – so brav nach, dass sie glatt als Musterschüler des Rotzrock durchgehen. Am Schulhof genießen die bösen Jungs allerdings den besseren Ruf, da Streber nun mal langweilig sind, selbst wenn sie sich keine gravierenden Fehler erlauben. Denn wie gesagt: Nichts an diesem Album klingt wirklich schlecht, umgekehrt kann man keinem einzigen der zwölf Songs eine besondere Note attestieren.

Das Beste an NUMBER 4 bleibt somit der mitgelieferte Bierdeckel – wenigstens ist der Band offensichtlich klar, dass man ihre Musik schöntrinken muss. Prost!

Wolfgang Kuhn


ÄHNLICHE KRITIKEN

Nightmare :: The World Ruler

Klone BLACK DAYS Review

Raised Fist VEIL OF IGNORANCE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Hellfest Open Air 2022: Alle Infos zum Festival

Das Hellfest Open Air musste seine Jubiläumsausgabe zweimal verschieben. Überraschung: Das Festival wird sich 2022 über 10 Tage erstrecken!

Gojira: Das sind die wichtigsten Meilensteine ihrer Band-Geschichte

Zur Veröffentlichung ihrer neuen Single ‘Born For One Thing’ werfen wir einen Blick auf die Geschichte der französischen Heavy-Metal-Band Gojira.

Deftones: Das müsst ihr über die Alternative Metal-Band wissen

Pünktlich zur Veröffentlichung ihres neunten Studioalbums OHMS klären wir über einige Fakten zu den Deftones auf.

teilen
twittern
mailen
teilen
Laut Duff McKagan hätte es Metallica ohne die frühe Punk-Szene nie gegeben

Duff McKagan erklärte während eines aktuellen Interviews mit Stage Right Secrets, dass es die Thrash-Legenden Metallica als auch seine Band, Guns N' Roses, ohne das Aufblühen der Punk-Bewegung zur Mitte der siebziger Jahre vermutlich nie gegeben hätte. Das Gespräch fand während der Premierenveranstaltung zur taufrischen Hulu-Serie ‘Pistol’, die die Historie des Sex Pistols-Gitarristen Steve Jones aufgreift, statt und sollte so einen direkten Bezug zum Einfluss der Punk-Szene auf den Fortlauf der jugendkulturellen und subkulturellen Geschichte herstellen. Der Ursprung der Musik der Rebellion Über den Einfluss der Sex Pistols auf seine persönliche Entwicklung sagte Duff McKagan, dass die Band für ihn…
Weiterlesen
Zur Startseite