Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Valdrin THRONE OF THE LUNAR SOUL

Black Metal, Blood Harvest (11 Songs / VÖ: 24.11.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Es stimmt etwas besorglich, dass dieses vierte Album der US-Melodic-Black-Metaller Valdrin etwa so lang ist wie seine beiden Vorgänger zusammen – und tatsächlich ist es nicht unermüdend, sich durch diese 73 Minuten zu kämpfen. Denn Valdrin wollen sich nicht vorhalten lassen, Riff-Material für vier Songs mit der Dampfwalze auf die Ohrmuscheln zu prägen. Es geht recht wuselig zu, kosmisch wirbelnd mit wogenden Synth-Flächen, diesen auf- und abschwellenden Gitarrenläufen aus der alten Emperor-Schule und dem vehement bellenden Gesang, das Ganze zerfurcht von feinen, melodisch-gespenstischen Breaks à la Diabolical Masquerade und eruptiven Soli, um die Spannung zumin­dest gelegentlich mal zu brechen.

THRONE OF THE LUNAR SOUL ist, wie alle Valdrin-Alben, lyrisch in dem von der Band erfundenen sogenannten Ausjadur-Mythos angesiedelt und erzählt also eine Geschichte – dieser Konzeptartigkeit ist somit wohl die mäandernde Kompositions­technik geschuldet, die recht wenig in sich eigenständige Songs hervorbringt und stattdessen lieber das große Narrativ vorantreibt. Kennt man zum Beispiel von Bal-Sagoth-Alben, ist etwas gewöhnungs­bedürftig, wie erwähnt latent ermüdend, aber auch durchaus originell.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Sabaton feiern 25. Band-Jubiläum

Manche Bands rufen wenig Emotionen hervor -- Sabaton gehören auf jeden Fall nicht dazu. Die Schweden liebt man -- oder eben nicht. METAL HAMMER hat die Musiker aus Falun ohne Frage ins Herz geschlossen. Denn der vornehmlich von Frontmann Joakim Brodén und Bassist Pär Sundström geschmiedete Power Metal kann einiges. Das 25. Band-Jubiläum ist demnach mehr als Grund genug, um die Gläser auf die Mattenschwinger zu erheben und in auf dem auf ‘Gott mit uns’ basierenden ‘Noch ein Bier’ einzustimmen. Begonnen hat die Reise 1999 im Studio von Hypocrisy- und Pain-Mastermind Peter Tägtgren -- und nach zehn mitreißenden Studiowerken und…
Weiterlesen
Zur Startseite