Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Vanden Plas THE EMPYREAN EQUATION OF THE LONG LOST THINGS

Death Metal, Frontiers/Soulfood (6 Songs / VÖ: 19.4.) 

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nach einer insgesamt vierjährigen Schaffenspause stehen Vanden Plas derzeit vor ganz besonderen Herausforderungen: Gründungsmitglied Günter Werno hat die Band nach 30 Jahren Zugehörigkeit verlassen. Diese Lücke zu schließen, ist alles andere als einfach – denn der Keyboarder hat die Pfälzer nicht nur klanglich, sondern auch kompositorisch geprägt, sodass die kreative Arbeit diesmal überwiegend von Gitarrist Stephan Lill und Sänger Andy Kuntz übernommen werden musste. Hat sich dies negativ auf die Qualität der neuen Scheibe THE EMPYREAN EQUATION OF THE LONG LOST THINGS ausgewirkt? In keiner Weise! Hat sich stilis­tisch etwas geändert? Ja, vielleicht. Möglicherweise sind die neuen Stücke etwas gitarrendominierter und rhythmisch noch prägnanter.

🛒  THE EMPYREAN EQUATION OF THE LONG LOST THINGS bei Amazon

Aber da sich das Epizentrum der sechs Songs – der kürzeste Track ist knapp sechs, der längste mehr als 15 Minuten lang – erneut in ihren Gesangsmelodien befindet, ist der typische Vanden Plas-Sound von der ersten Minute an allgegenwärtig. Kurze Info für Vanden Plas-Fans: Die Keyboards hat diesmal der italienische Tausendsassa Alessandro Del Vecchio (Voodoo Circle, Revolution Saints, Hardline) eingespielt. Ergo: Vanden Plas musizieren weiterhin auf höchstem Niveau und spendieren zudem mit dem zehnminütigen ‘Sanctimonarium’ ein echtes Prog Metal-Meisterwerk.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Halford beschwört Gemeinschaft im Heavy Metal

Rob Halford hat eine Lobeshymne auf die Gemeinschaft im Heavy Metal angestimmt. In einem neuen Interview mit The Sound Lab sprach der Judas Priest-Frontmann mal wieder über sein Lieblingsthema. Zuvor hatte der Glatzkopf die Szene schon als "offen für jeden" bezeichnet -- "unabhängig von der sexuellen Identität, des Aussehens oder des Glauben". Nur eins zählt Nun gab Rob Halford zu Protokoll: "Alles, was wir an Judas Priest lieben und in Ehren halten, wird durch unsere weltweite Heavy Metal-Gemeinschaft angetrieben. Es gibt nichts Besseres, als uns alle zusammen in der gleichen Location zu haben. Man muss einander nur in die Augen blicken…
Weiterlesen
Zur Startseite