Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Visigoth THE REVENANT KING

Heavy Metal, Metal Blade/Sony 9 Songs / VÖ: 23.1.

3.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Visigoth aus Salt Lake City gründeten sich im Jahr 2010. Ein ­Demo und eine EP später steht nun ihr Debütalbum THE REVENANT KING in den Regalen. Die nach dem germanischen Stamm der West­goten benannten US-Amerikaner spielen Heavy Metal mit paganem Einschlag, der sich nicht nur musikalisch und im ­Namen, sondern auch auf dem Cover sowie einigen Song-Titeln abzeichnet.

Textlich handelt es sich bei Visigoth um einen weiteren Abkömmling aus der Manowar-Richtung, der mit ‘Blood ­Sacrifice’ und ‘Iron ­Brotherhood’ um sich wirft und kämpferisch von ­„warriors“, „voices of steel“, „fire and steel“, „leather and spikes“ sowie eben der eisernen Bruderschaft singt. Apropos: Auch die passagenweise gewöhnungsbedürftige Stimme von Jake Rogers ruft das Urteil „Geschmackssache“ hervor. Davon ab­gesehen ­haben Stücke wie ‘Dungeon Master’, ‘Mammoth Rider’ oder (das zumindest vorzeigbar riffende) ‘Creature Of Desire’ selbst im Suff mitgrölbare Refrains und Strukturen mit schnellen Riffs und ballernden Schlagzeugrhythmen.

Natürlich klingt diese ziemlich tieftönend dahinblubbernde Mischung ausnehmend heroisch und scheint nur dafür gemacht zu sein, sich mit geballter Faust aus einem Trinkhorn mit Bier zu bekleckern. Das mag hier und da ganz fetzig klingen, aber so richtig vom Hocker haut das eine Stunde andauernde THE REVENANT KING nicht. Wer seinen Wikingerstahl lieber eine Nummer aggressiver und durchschlagender hört, dürfte an der neuen Scheibe von Gormathon mehr Freude haben.

Katrin Riedl

—————————————————————————————–

Paganer Einschlag? Dahinblubbernd? Im Suff mitgrölbare Refrains? Mit Verlaub, aber diese Spitzen schießen deutlich an der sonischen Realität und Qualität vorbei, die Visigoth abliefern. Irgendwo ­zwischen Judas Priest, Grand Magus und Black Sabbath haut der Fünfer eine Hit-Charge sondergleichen raus.

Das epische Titelstück, der Nacken­brecher ‘Dungeon Master’, der fett nach vorne drückende Riff-Gigant ‘Mammoth Rider’, das variantenreiche ‘Vengeance’ oder der melodieselige Single-Kandidat ‘Creature Of Desire’ – ein Song umwerfender als der andere. Alle gemein haben sie eine überragende wie unendliche Spielfreude: Die beiden Gitarristen Leeland Campana und Jamison Palmer schießen mit Riffs nur so um sich, weshalb dann auch sieben von neun Tracks die Sechs-Minuten-Grenze knacken. Zugegeben: Die Albummitte mit den drei Füllseln ‘Blood Sacrifice’, ‘Iron Brotherhood’ und ‘Necropolis’ kann auch überskippt werden. Davor und danach herrschen jedoch Trveness, Einfallsreichtum und unbestreitbare Songwriting-Skills – dargeboten in einem relativ ungeschliffenen Sound-Gewand, weshalb Liebhaber über­produzierten Schlager-Metals à la Battle Beast das vielleicht ver­kennen.

Und, klar: Etablierte Acts wie Grand Magus dürfen von ‘Steel Versus Steel’ und ‘Triumph And Power’ singen, aber eine sich die ­Szene aufzumischen anschickende Band darf um Satans Willen bloß keine Klischees bemühen. Genau. Ebenfalls hinkt der Vergleich mit den räudigen Schweden von Gormathon, die zwar definitiv auch einiges können, aber für meinen Geschmack eine andere Baustelle bespielen. (5/7)

Lothar Gerber


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lancer :: MASTERY

Grave Digger :: HEALED BY METAL

Pikes Edge :: ALL OF OUR BEAUTY


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Power/True/Melodic/Heavy Metal-Alben 2020

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Heavy Metal: Historie und Wandlungen

‘Metalmorphosen’ und Forschung: Wie sich Heavy Metal von einer Subkultur zum Mainstream wandelte und die Stasi ihre Augen auf Jugendbewegungen richtete.

Ghost: Das sind die erfolgreichsten Songs der Schweden

Seit ihrem ersten Studioalbum 2010 gehören Ghost zu den einflussreichsten Heavy-Metal-Bands. Wir werfen einen Blick auf ihre erfolgreichsten Songs.

teilen
twittern
mailen
teilen
15 Rocker und Metaller, die in Horror-Filmen mitspielten

Dass Schauspieler auch Musik machen beziehungsweise populäre Musiker sich ins (Horror-)Schauspielfach wagen, ist beileibe keine Seltenheit. Doch dass jemand in beiden Kunstfächern gleich erfolgreich sein kann, ist jedoch eher seltener der Fall. Dabei am fleißigsten sind wohl Jared Leto, Jack Black und Ice-T. Aber auch beispielsweise Johnny Depp, Juliette Lewis, Mark Wahlberg, Keanu Reeves oder Kiefer Sutherland treiben sich im Musik-Genre (mehr oder weniger gut) herum. Doch legen wir den Fokus auf Metal, Rock und Horror, was bekanntermaßen sehr gut miteinander harmoniert. Man denke dabei nur an Regisseur Rob Zombie oder auch Slash, der 2013 einen Horrorfilm produziert hat. In…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €