Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Völur DEATH CULT

Doom, Prophecy/Soulfood (4 Songs / VÖ: 13.11.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Neben den großen sinfonischen Werken besteht der Kanon der klassischen Musik aus vielen Stücken, die sich von vornherein an ein bestimmtes instru­men­tales Ensemble richten – und dementsprechend einen speziellen klanglichen Rahmen auszufüllen suchen. Ich weiß nicht, ob das kanadische Trio Völur explizit mit seiner Musik auch so vorgeht, aber es ist auf den nunmehr drei Alben nachvollziehbar, wie es tatsächlich geschieht. Schlagzeug, Bass, Violine eingesetzt, um „Doom Metal“ zu erzeugen – das hatte und hat für jeden Freund von My Dying Bride & Co. magische Momente, blieb aber oft die schöne Idee, die noch nicht zu rundum packender Musik durchkomponiert war. Kann DEATH CULT jetzt liefern? Jein.

DEATH CULT bei Amazon

Der Opener ‘Inviolate Grove’ funkti­oniert als Ambient-Track in der ersten Hälfte mit dichten, drohenden Klang­texturen wunderbar, doch als das in melancholisches Liedgut transferiert werden will, erstickt alles im matschig dominierenden Bassbrei. Im gespensti­schen ‘Dead Moon’ kommt viel von dem Potenzial zusammen, werden emotionale Grenzbereiche angetestet, während wiederkehrende melodische Miniaturen die Klammer geben. ‘Freyjan Death Cult’ ist ein Panoptikon von kontrastierenden Klang-Facetten – kein Song, eher eine Mini-Oper. Besser wieder ist das abschließende ‘Reverend Queen’, wo A-cappella und Doom-Walze einen organischeren Tanz vollführen. Insgesamt wie schon der Vorgänger ANCESTORS spannend, aber nicht perfekt.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Wir erklären Jazzcore: Diese Bands reißen Grenzen ein

Ja, was ist eigentlich Jazzcore? Er ist getrieben und verspielt, ekstatisch und extrem. Unvorhersehbare Wechsel in Stil, Tempo und Dynamik sind charakteristisch, ebenso das im Metal und Hardcore eher untypische, dafür im Jazz heimische Saxofon. Jazzcore ist vieles – aber vor allem eines: rücksichtslos. Musikerinnen und Musiker des Jazzcore halten wenig von Normen, noch weniger von Schubladendenken. Und das macht ihre Musik mutig. Immer wieder bricht einer aus, reißt eine andere etwas ein. Jazzcore lässt sich nur schwer in Worte packen. Im Folgenden ein Versuch – zu Hilfe eilen fünf beispiellose Bands. No Means No: Auf dem Kopf Weil sie…
Weiterlesen
Zur Startseite