Toggle menu

Metal Hammer

Search

Volbeat LET’S BOOGIE! LIVE FROM TELIA PARKEN

Rock, Vertigo/Universal (26 Songs / VÖ: 14.12.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Das Phänomen Volbeat wird einem dank dieses Konzertfilms deutlich vor Augen geführt: Spielte die Band bei der Show ihres 2011er-Live-Albums LIVE FROM BEYOND HELL/ABOVE HEAVEN noch vor 10.000 Leuten, versammelten die Dänen im Sommer 2017 knapp 50.000 Fans in Kopenhagen und stellten den Rekord für die größte Show einer einheimischen Band auf. LET’S BOOGIE fängt diesen einmaligen Abend in tadellosem Ton und knackigem Bild ein – und zeigt ganz deutlich, dass der Zuspruch die Musiker alles andere als kalt lässt (was in Michael Poulsens Euphorie auch mal zu ein paar Texthängern führen kann).

LET’S BOOGIE! LIVE FROM TELIA PARKEN jetzt bei Amazon kaufen

Der Fan-Gesang bei ‘Lola Montez’ sorgt für reine Gänsehaut! Satte 26 Songs rocken Volbeat in über zwei Stunden runter – und sorgen nicht nur mit der beeindruckenden Bühnengröße für Schauwerte, sondern auch mit Gastmusikern wie der bezaubernden Mia Maja (‘Let It Burn’, ‘For Evigt’), Mille Petrozza (‘7 Shots’), Barney Greenway (‘Evelyn’) und – Dänen unter sich – Metallicas Lars Ulrich, der bei ‘Guitar Gangsters And Cadillac Blood’ sowie ‘Enter Sandman’ einen weitaus engagierteren Eindruck am Schlagzeug hinterlässt als Volbeats alteingesessener Jon Larsen. Zwei Dinge werden deutlich: Band und Fans haben Bock aufeinander! Aber auch: Das Publikum steht (leider) merklich mehr auf die großen Stadion-Rock-Hymnen als die harten Metal-Brecher. Sei’s drum: LET’S BOOGIE ist ein starkes Live-Dokument, dessen Energie hoffentlich auf kommende Studioalben überschwappt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Plattenteller mit Tim „Ripper“ Owens

Die komplette Plattenteller-Fragerunde mit Tim „Ripper“ Owens findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Märzausgabe. Mit dem streitbaren stählernen Dreigesang The Three Tremors veröffentlichte der ehemalige Judas Priest-Frontmann Tim „Ripper“ Owens seinen aktuellsten metallischen Streich, am 22. Februar erschien zudem das Spirits Of Fire-Debüt (Review hier). Welche Platte hat dein Leben verändert? Judas Priest, SCREAMING FOR VENGEANCE. Hier hat Rob nämlich begonnen, seine Stimme zu verändern und in seinem Gesang unterschiedliche Charaktere darzustellen. https://www.youtube.com/watch?v=yw51MNAp9IY Nenne die meistgehörte Scheibe in deiner Sammlung! Das kann ich spontan gar nicht sagen... Welche Platte hat das beste Cover? Ich liebe das RAM IT DOWN-Cover (1988) von…
Weiterlesen
Zur Startseite