Toggle menu

Metal Hammer

Search

Volbeat Seal The Deal & Let’s Boogie

Rock, Vertigo/Universal (13 Songs / VÖ: 3.6.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Leider konnten wir das neue Volbeat-Album nicht in unseren Soundcheck aufnehmen. Schade, denn das Crossover-Potenzial hätte ihnen sicher einen Platz in den Top 10, wenn nicht sogar Top 5 eingebracht, obwohl sie dem Metal zunehmend abgeschworen haben.

Das Vorgängeralbum OUTLAW GENTLEMEN & SHADY LADIES wollte noch allen gefallen – und gefiel deswegen vielen Fans so gar nicht. Daraus haben die US-verstärkten Dänen gelernt: Lässige Rockabilly-Attitüde, übergroße Rock-Gesten und flirrende Metal-Soli bilden auf SEAL THE DEAL & LET’S BOOGIE eine gut reingehende Einheit.

Weder wollen sie verbissen nach Metal noch Pop-Rock klingen, sondern gehen regelrecht unbeschwert an die Sache heran. Symptomatisch dafür: das beschwingte ‘For Evigt’ als geistiger und musikalischer Nachfolger von ‘The Garden’s Tale’. Schwachpunkte? So manche Melodie glaubt man schon auf vorherigen Alben gehört zu haben, und zwischendrin rocken Songs wie ‘Rebound’ oder ‘Mary Jane Kelly’ gesellig, aber allzu unspektakulär. Und doch kochen Volbeat nicht nur auf: ‘Gates Of Babylon’ kommt mit ägyptisch angehauchten Gitarrenmotiven fast mystisch daher, ‘Let It Burn’ wirkt geradezu aufbauend, und ‘Seal The Deal’ wird als geradeaus gehender Rocker mit knackigen Riffs und Soli sowie energischem Gesang von Michael Poulsen für Bewegung im Pit sorgen.

‘Black Rose’ entfacht Danko Jones-typisches Feuer und punktet im sehnsuchtsvollen Refrain. Ein Rock-Radio-Hit! Klare Highlights: ‘Goodbye Forever’ voller Schmacht-Singalongs, tollem Gospelchor und marschierenden Drums überrascht, rockt, macht Spaß wie gefühlt ewig nicht mehr, sowie der Rausschmeißer ‘The Loa’s Crossroad’: so leichtfüßig, dass er im Refrain bald abhebt, trotzdem und vor allem in den kernig instrumentierten Strophen und Soli bodenständig rockt. Ein wunderbarer Abschluss, der SEAL THE DEAL & LET’S BOOGIE fast automatisch wieder von vorne spielen lässt – gibt es ein schöneres Lob für ein Volbeat-Album?

teilen
twittern
mailen
teilen
Blind Guardian und Accept: Einig über die Kraft der Klassik

In unserem Roundtable-Titel-Interview mit Hansi Kürsch (Blind Guardian) und Wolf Hoffmann (Accept) kam unter anderem die Liebe zu klassischer Musik als Thema auf. Man kann natürlich gerne Klassik hören, aber wie man als Heavy Metal-Musiker auf die Idee kommt, diese beiden Welten zu verbinden, erklären die beiden Frontmänner ganz unterschiedlich. Wolf Hoffmann: "Mein Vater hatte mit Rock’n’Roll nichts am Hut und hörte nur Klassik. So kam ich als Kind damit in Berührung, es lief oft im Hintergrund. Als Teenager sperrte ich mich dagegen und gründete stattdessen eine Band. Irgendwann hat es mich doch berührt und interessiert: Beethoven, Tschaikowski... Ich entdeckte,…
Weiterlesen
Zur Startseite