Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

White Stones KUARAHY

Progressive Death, Nuclear Blast/Warner (10 Songs / VÖ: 13.3.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Da kann Martín Méndez noch so überzeugt behaupten, das Debütalbum seines Soloprojekts habe keine Berührungspunkte mit Opeth – Fans dürften das nicht zu Unrecht anders sehen. Zu deutlich sind die Parallelen, die sich auf KUARAHY zu früheren Alben der Schweden-Progger auftun. 23 Jahre Seite an Seite mit ­Mikael Åkerfeldt färben eben ab, und das ist ja nicht das Schlechteste: Da sind diese klagenden Gitarren in ‘Worms’, die an BLACKWATER PARK-Zeiten erinnern, die düster-zarten Melodien zum Beginn von ‘Drowned In Time’ hätten sich auf STILL LIFE gut gemacht wie die anhaltend tödlich-düstere Stimmung ganz ähnlich schon auf DELIVERANCE mitschwang. Aber er hat auch Recht: Méndez kopiert hier nichts.

KUARAHY bei Amazon

Nicht zuletzt Stücke wie das zornige ‘Ashes’ und das jazzige ‘Infected Soul’ können ganz für sich allein bestehen. Insgesamt sind die Songs trotz manch verquerer Rhythmen und Tempowechsel deutlich kompakter als von Opeth gewohnt. Vielleicht gerade deshalb leider aber auch nicht so packend, weil weniger abgründig. Sänger Eloi Boucherie growlt außerdem zwar finster, aber kaum variabel. Jenseits jeglicher ungerechter Vergleiche mit seiner Haupt-Band muss man White Stones ein über weite Strecken faszinierendes Debütalbum zugestehen, dem Anhänger doomigen und progressiven Death Metals mehr als nur ein Ohr leihen sollten.

teilen
twittern
mailen
teilen
Amy Lee und Troy McLawhorn von Evanescence #DaheimDabei

Bereits das Debütalbum FALLEN schlug 2003 ein wie eine Bombe: Die Alternative-Rock-Band Evanescence um die beiden Gründungsmitglieder, der Frontfrau Amy Lee sowie Songwriter und Gitarrist Ben Moody, konnte ihrem Erstling – bestückt mit Songs wie ‘Bring Me To Life’ oder auch ‘My Immortal’ – nicht nur gleich zwei Grammys sichern, sondern avancierte auch ohne Umwege zum Publikumsliebling unter sowohl Nu Metal- als auch Gothic-Anhängern. Die geteilte Leidenschaft für Björk und Type O Negative machte die melancholische Duo-Autorenschaft praktisch zum Selbstläufer. Doch das Dreamteam war nicht von dauerhaftem Bestand und Ben Moody kehrte Evanescence schon vor Veröffentlichung des zweiten Albums THE…
Weiterlesen
Zur Startseite