Toggle menu

Metal Hammer

Search

Woods Of Ypres Woods 5: Grey Skies & Electric Light

Dark Metal, Earache/Soulfood (11 Songs/43:35 Min.) 17.02.2012

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Earache

Das Schicksal ist manchmal unerbittlich. Am 21.12.2011 ist David Gold, Frontmann des Quartetts aus dem kanadischen Bundesstaat Ontario, bei einem Autounfall verstorben. Dabei schien es gerade jetzt, knapp zehn Jahre nach der Gründung der Band, endlich aufwärts zu gehen.

Nach vier in Eigenregie veröffentlichten Alben unterschrieben Woods Of Ypres 2010 einen Plattenvertrag, wodurch die letzten Platten wiederveröffentlicht und so einer breiteren Fan-Basis vorgestellt werden konnten. Mit dem neuen Werk hatte Gold einiges vor: Nach einem Pseudo-Split der Band (feiner Marketing-Trick auch) sollte jetzt der Durchbruch folgen. Im Herbst verkündete er: „Wir haben Woods Of Ypres nie aufgelöst, im Gegenteil – die Band ist heute stärker als je zuvor. Endlich haben wir die Möglichkeit, eine professionelle Karriere mit Woods Of Ypres zu beginnen. Für uns ist eine neue Ära angebrochen.“

Und in der Tat unterscheidet sich WOODS 5: GREY SKIES & ELECTRIC LIGHT von den Vorgängerscheiben. Die harsche Schwärze der frühen Tage ist nun vollständig einem Seelenschmerz gewichen, der sich nicht in Wut, sondern in purer Trauer äußert. Eine Trauer, die vor dem Hintergrund der Ereignisse noch krasser wirkt, als das ohnehin schon der Fall wäre. Abgesehen von einigen wenigen Ausbrüchen wie in ‘Adora Vivos’ präsentiert Gold auf WOODS 5: GREY SKIES & ELECTRIC LIGHT einen dunklen, aber stets mit zauberhaften Melodien angereicherten Metal, der den Vergleich mit Größen wie Type O Negative, jüngeren Sentenced oder auch Paradise Lost nicht zu scheuen braucht und ähnlich atmosphärisch dicht daherkommt wie die seelenverwandten Kollegen von Agalloch oder Alcest.

Auch die Entscheidung, John Fryer für den Mix zu engagieren, kommt nicht von ungefähr: Der Mann, der schon NIN, HIM oder Cradle Of Filth final klangveredelt hat, gibt dem Album die nötige Politur. Und die braucht es in diesem Fall auch: Denn dieser Sound lebt nicht vom Rohen, Unbehauenen, sondern benötigt aufgrund der direkten, pulsierenden Riffs einen kompakten Sound. Und der rundet nun WOODS 5: GREY SKIES & ELECTRIC LIGHT ab – ein Album, das wie zurzeit kaum ein anderes eingängig und schroff zugleich wirkt. Wie und ob es mit der Band nach Golds Tod weitergehen wird, ist momentan noch unklar.

Gitarrist Joel Violette, der stark in den Songwritingprozss mit eingebunden war, überlegt zurzeit, ob die Ideen, die das Duo nicht für die aktuelle Platte verwendet hat, weiterentwickelt und veröffentlicht werden sollen. David Golds Vermächtnis jedoch wird WOODS 5: GREY SKIES & ELECTRIC LIGHT bleiben.

RIP.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Bethlehem :: BETHLEHEM

Eisregen :: Marschmusik

Moonspell :: Extinct


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Dark-, Gothic-, Symphonic- und Industrial Metal-Alben 2018

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Die besten Dark-, Gothic- und Symphonic Metal-Alben 2016

Im Bereich Gothic, Dark und Symphonic war 2016 viel Qualität am Start. Wer kann sich in den Top-10 festsetzen? Und wer kann sich Platz 1 sichern?

Amorphis: Lyric-Video zu ‘Death Of A King’

Die finnischen Dark Metaller von Amorphis haben jetzt ein Lyric-Video zum Song ‘Death Of A King’ vom kommenden Album UNDER THE RED CLOUD veröffentlicht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Hart und zart: Frauen, die headbangen

>>> zur Großansicht der Galerie Fotografin Ruth Lachmuth zeigt auf ihrer Website for-a-muse-of-metal.com Bilder ihrer Fotoserie zum Thema "Frauen und Metal". Die Fotos headbangender Frauen sollen zeigen, dass "Metal ist eben nicht nur brutal und aggressiv, sondern durchaus auch sehr poetisch. Ich war selber erstaunt, wie ruhig und entspannt die Fotos im Kontrast zur Musik wirken", so die Fotografin. Die Fotoserie headbangender Frauen beschreibt die Künstlerin so: "Die Idee zu diesem Projekt entstand bei einer Diskussion um Frauen und Metal. Wie passt das zusammen? Dem gängigen Klischee nach zu urteilen nicht wirklich, denn Metal gilt landläufig als laut, brachial und aggressiv -…
Weiterlesen
Zur Startseite