Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Scott Ian über Anthrax’ größten Feind

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In der in den USA am 14. Oktober erscheinenden Bandbiographie I’M THE MAN: THE OFFICIAL STORY OF ANTHRAX erzählt Gründer und Gitarrist Scott Ian munter aus der Geschichte der Thrash-Helden. Unter anderem kommen die Spannungen mit Ur-Sänger Neil Turbin und die Trennung von Originalbassist Danny Lilker zur Sprache.

Diese Zeit beschreibt Scott als „den schlimmsten Moment in der Geschichte von Anthrax“, wobei der Rauschebart im folgenden Auszug kein gutes Haar an Neil lässt, der 1983 das FISTFUL OF METAL-Debüt der Band einsang:

„Sobald wir damit angefangen hatten für FISTFUL OF METAL zu touren, wurde Neil immer eingebildeter. Er fühlte sich, als sei er der Boss und wurde extrem starrköpfig. Seine Attitüde war ‘Ich bin der Sänger und entweder machen wir es auf meine Art oder gar nicht.‘ Er dachte, wir würden ohne hin draufgehen. Das beschissene war, er hatte recht. Wir waren in Eile. Johnny Z (Gründer des 80er Metal Labels Megaforce Records), der uns managte, wollte im Sommer 1984 Raven mit auf eine Tour bringen, wie jene, die sie im Jahr davor mit Metallica als Opener durchgezogen hatten, nur dass diesmal wir für alle Shows ab dem 30. Mai eröffnen sollten. Alles war bereits angekündigt und geplant. Hätten wir unseren Sänger verloren, hätten wir die Tour absagen müssen. Johnny würde nicht länger auf uns warten. Es gab andere Bands wie Overkill und Legacy (aus denen Testament wurden), mit denen er im Gespräch war. Wir mussten also das Eisen schmieden, solange es heiß war und das gab Neil die Möglichkeit, seine Machtspielchen abzuziehen.

Die hinterhältigste Aktion, die Neil gebracht hat, war allerdings, hinter unser aller Rücken Danny Lilker zu feuern, nachdem FISTFUL im Januar 1984 erschienen war. Ich glaube, der Hauptgrund, warum er es tat, ist meiner Meinung nach einfach die Tatsache, dass Danny größer ist als er selbst. Er glaubte ernsthaft, niemand sollte auf der Bühne größer sein als der Frontmann. Er dachte, es lässt ihn schlecht aussehen, deshalb versuchte er, so weit von Danny entfernt zu stehen wie nur möglich, was schwierig war, wenn wir auf Bühnen in der Größe eines Tischtennisfeldes spielten.“

I’M THE MAN: THE OFFICIAL STORY OF ANTHRAX hat Scott zusammen mit Jon Wiederhorn geschrieben hat, der auch schon für die Ministry-Bio mitverantwortlich war und als Autor für Guitar World tätig ist.

Außer der Biographie wird am 13. November über Megaforce auch eine der letzten Shows von Scotts „Swearing Words“-Tour als SWEARING WORDS IN GLASGOW-DVD erscheinen.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Scott Ian: Anthrax müssten keine neuen Platten mehr rausbringen

Anthrax wurden 1981 in New York gegründet, sind Teil der "Big Four" und haben mittlerweile bereits über zehn Studioalben veröffentlicht. Im Grunde könnte die Band problemlos mit der Musik, die sie hat, auftreten und müsste gar keine neuen Lieder mehr schreiben. Das erzählte Gitarrist Scott Ian in einer aktuellen Folge des "Talk Is Jericho"-Podcasts. Dort nahmen er und Schlagzeuger Charlie Benante am "Classic Album Clash" teil und unterhielten sich mit Chris Jericho und Eddie Trunk über ihre beiden Alben SPREADING THE DISEASE (1985) und AMONG THE LIVING (1987). "FISTFUL OF METAL ist zwar unser Debütalbum, aber für mich ist SPREADING…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €